Energiearbeit mit ätherischen Ölen (4) Das Svadhisthana Chakra

Svadhisthana

Svadhisthana „Wohnsitz des Selbst“ – Element Wasser (Gefühl, Liebe)

Das 2. Chakra schwingt in Resonanz mit dem Astral- oder Emotionalkörper. Es ist Zentrum, Kanal und Verteilerstelle für die schöpferischen Lebenskräfte und mitverantwortlich für unsere Lebendigkeit und ganzheitliche Gesundheit. Es geht darum, die ursprünglichen, vitalen Energieströme (Kundalini), die aufgrund von Traumata und psychischen Verletzungen blockiert sind, zu erwecken und zu spüren.

drachefrau_cwzDurch dieses Chakra fließen sowohl sinnlich-sexuelle Lebensenergien als auch geistig kreative Ströme. Es geht um lustvolle Beteilung am Leben, um Sexualität, Selbsterhaltung durch Fortpflanzung und Zeugung, um sinnlich-erotische Wünsche und kreative Phantasien. Aus psychologischer Sicht fördert das 2. Chakra die Entwicklung unserer individuellen Anlagen, der Fähigkeit zu erschaffen und zu nähren und unser Bedürfnis nach der Liebe und Süße des Lebens.

 Blockaden: Das Sakralchakra kann durch Gefühle von Schuld und Scham, Minderwertigkeit, Unzulänglichkeit und Ablehnung blockiert sein; Angst vor Sexualität, Sinnlichkeit und Berührung; Ablehnung oder Schuldgefühle im Zusammenhang mit der eigenen Sexualität/ dem eigenen Geschlecht; Angst vor dem anderen Geschlecht; tief sitzendes Gefühl (Wut) sexueller Ohnmacht und Abhängigkeit; geringes Selbstwertgefühl, große innere Unsicherheit, dadurch Neid und Eifersucht; Angst, sich emotional und kreativ auszudrücken; Angst vor Armut und Abhängigkeit.

sva_wasser_500cDas Sakralchakra ist verbunden mit dem Element Wasser und dem Fluss der Lebensenergie und auf körperlicher Ebene mit den Organen, die den Wasserhaushalt in unserem Körper regulieren (Niere, Blase, Blut- und Lymphsystem, Geschlechtsorgane). Es versorgt den physischen Körper mit Energie, weshalb es eine große Rolle zum Beispiel im Chi Gong und Tai Chi einnimmt. Das Sakralchakra ist daher wesentlich für unsere Lebendigkeit und allgemeine Gesundheit mit verantwortlich.

Eine astrologische Zuordnung besteht zu den Wasserzeichen Krebs, Skorpion, Fische, im Besonderen auch zur Achse Stier-Skorpion und Venus/Pluto, den Planeten Mond, Pluto, Uranus/Neptun (Varuna) und der entsprechenden Häuserbesetzung (viertes, achtes, zwölftes Haus).

2-chakra-calendula_500_c

Auswahlkriterien

Farbe des Öls: gelborange bis orangerot: Angelika (hellgelb, bernsteinfarben), Benzoe Siam (braunorange, rotbraun), Karottensamen (klar, gelb, orange), Myrrhe (orange, rotbraun), Narde (blassgelb, bernsteinfarben), Patchouli (orangebraun, rötlich), Sandelholz (blassgelb, hellorange), Ylang Ylang (hellgelb, hellorange); Trägeröle Sanddornöl (leuchtend orange) und Johanniskrautöl (leuchtend rot)

Wurzelöle: Angelika, Iris, Narde, Vetiver

Öl aus Samen: Karottensamen

Öle/Balsame aus Hölzern/Harzen: Benzoe Siam, Sandelholz, Elemi, Hoholz, Linaloeholz, Myrrhe, Rosenholz, Tolubalsam, Weihrauch, Zeder, Zimtrinde, Zypresse

Blütenöl: Jasmin, Rose, Ylang Ylang

Fruchtschale: Bergamotte, Mandarine, Orange

Öl aus duftenden Blättern: Rosengeranie

aufgrund der Wirkung: Rosengeranie, hormonell ausgleichend, seelisch stabilisierend, von Herz zu Herz fließende Gefühle, inniglich berührend, hingebungsvoll, offen, lebensfroh, kreativ, erheiternd, vielseitiger und spontaner Gefühlsausdruck, freudiges Geben, Reinheit der Liebeskraft, Wonne, Glückseligkeit (orange)

Trägeröle: Johanniskrautöl (Rotöl), Sanddorn- und Jojobaöl

Meine Wahl fällt auf die fünf Öle: Benzoe Siam, Karottensamen, Rosengeranie, Sandelholz und Ylang Ylang.

  Das Sakralchakra und die Farbe Orange

drachefrau_cwzAktivität und Bewegungsdrang des Feuers (rot) verbinden sich mit der Kontaktfreudigkeit des strahlenden Lichts (gelb) zu einer harmonischen Kommunikation. Das Ergebnis dieser ausgeglichenen Mischung ist das anregende, heitere und hingabefreudige Orange, die Farbe der aufgehenden Sonne. Das ausgewogene Verhältnis von Energie/Gefühl (rot) und Verstand (gelb) führt zu einer positiven Spannkraft, die uns genügend Selbstvertrauen und Lebenskraft gibt, um das zu tun, was uns mit Inspiration, Sinn und Freude erfüllt. Orange ist die Energie des kreativen Selbstausdrucks, die experimentelles schöpferisches Tun und intuitives Wahrnehmen fördert.

In Indien ist Orange die Farbe Krishnas, die Farbe der Erleuchtung, Ekstase und reinen Freude (Ananda). Buddhistische Nonnen und Mönche tragen orangefarbene Gewänder, signalisieren damit ihr Streben nach Erleuchtung und höchster Erkenntnis, verbunden mit großer Freude und Hingabe für den Dienst an ihren Schwestern und Brüdern. Wegen seiner warmen Strahlungs- und Leuchtkraft versinnbildlicht Orange Schönheit und Harmonie. Mit einem ausgeglichenen Wesen sind wir psychisch und intellektuell in der Lage, Instinkte und Sinnesimpulse in schöpferische Kräfte umwandeln.

In den Träumen von Orange kann es um eine offene und lebendige Kommunikation gehen, die, wenn sie mit Nächstenliebe und Erkenntnis einhergeht, zu einer Ausdehnung des Bewusstseins führen kann. Neben der charismatischen, sonnenhaft lichten Ausstrahlung versinnbildlicht der Archetyp des Orange ein lusterfülltes Streben nach Fortschritt, höchster Blüte und Bewusstheit. Orange weckt unsere Lebensgeister und das innere Kind, regt zur spielerischen Entdeckung der kreativen Kräfte und einem freien Umgang mit ihnen an. Das bezieht sich auf körperlich-sexuelle Kräfte wie auf geistige Energien.

Sonnenträger (Gouache)          stern_kind_logo_c         ich-tanze-meinentraum-wach-text_c

Die Chakraölmischung „Svadhisthana“

Basisöl: Johanniskrautöl (Rotöl), Sanddorn- und Jojobaöe,  ätherische Öle (1 %)

Bei dieser Duftmischung für das 2. Chakra handelt es sich um weiche, sanft fließende und lieblich süße „Wasserdüfte“. Sie berühren auf tiefer seelischer Ebene, bringen die emotionalen Energien ins Fließen, lösen Blockaden und reinigen die beiden unteren Zentren von emotionalen Schlacken. Als Stimmungsaufheller und Seelenbalsam machen sie das Leben leichter erträglich und können die Seele in Staunen, Begeisterung und Jubel versetzen.

Die wichtigsten Essenzen für die beiden unteren Chakren (Wurzel- und Sakralchakra) sind Sandelholzöl (im Osten der traditionelle Tantraduft zur Erweckung der Kundalini), Karottensamenöl und Angelikawurzelöl (siehe 1. Chakra). Da das 2. Chakra ein Kanal für sexuelle und kreative Energien ist, wundert es nicht, dass die zugehörigen Essenzen auch als Aphrodisiakum bekannt sind.

Chakraöl „Svadhisthana“

Ätherische Öle (1 %): Benzoe Siam*, Karottensamen*, Rosengeranie*, Sandelholz, Ylang Ylang

Trägeröl: Johanniskraut-, Sanddorn- und Jojobaöl (Bio)

Biochemie: Sesquiterpene/-terpenole, Ester, Monoterpenole, Monoterpene, Ketone, Äther, Oxide.

sonnemeer_250

Das Chakraöl „Svadhisthana“ enthält eine zärtlich einhüllende Duftsymphonie aus weichen, sanft fließenden Essenzen von süß-warmen Harzen und Hölzern, nährenden Samen, aromatischen Blüten und Blättern lieblich duftender Blumen. Seine balsamische, schützende Energie legt sich wie ein zarter Seidenkokon um uns, stillt die Sehnsucht nach intimer Nähe, Geborgenheit und Urvertrauen. Der sanfte, süß-warme Duft kann die tief schlummernde Sinnlichkeit freisetzen.

Das Öl ist ein Balsam für die verwundete Seele, die durch das Tal der Tränen gegangen ist, sich nach Liebe, Menschlichkeit und einer innigen Umarmung sehnt. Es fördert nicht nur den feinfühligen Umgang mit anderen, sondern vor allem auch mit uns selbst. Die Mischung wirkt ausgleichend und stimmungsaufhellend, stimuliert die schöpferische Energie (Kundalini), regt die Phantasie und Intuition an.

Das Einschwingen auf die Gefühle setzt genau dort an, wo unterdrückte Wünsche und Bedürfnisse, auch sexueller Art, sich aufgestaut haben und den freien Gefühlsfluss in uns behindern. Die Süße des Duftes macht entspannt und heiter. In einer friedlichen Atmosphäre des Einklangs mit unseren Gefühlen können sich emotionale Belastungen und seelische Verkrampfungen leicht lösen. Der lebendige Strom unserer innersten Wünsche und Sehnsüchte durchdringt die Fassade angepassten Verhaltens und die Mauern der Isolation, erweckt Begeisterung nach lustvoll-kreativem Ausdruck unserer inneren Regungen.

Ohne Anpassungszwänge, Spannungen und innere Unzufriedenheit gestaltet sich auch die Kommunikation mit unseren Mitmenschen harmonisch und ehrlich. Erotisch-sinnliches Erleben kann zu spiritueller Erfahrung erhöht werden.

Tagetes
Tagetes
Advertisements

Ätherische Öle für das 1. Chakra

Meine Auswahl:

Angelika/Engelwurz, Immortelle, Nelkenknospen, Silberbeifuß, Vetiver.

Die würzig-warmen, erdenden und schweren Düfte wirken seelisch stärkend, zentrierend und stabilisierend, sind sehr duftintensiv. Die Mischung wirkt auf angespannte, überlastete Naturen beruhigend, entspannend und ausgleichend, auf ängstliche, unsichere und erschöpfte Menschen besonders ermutigend, belebend, vitalisierend. Kopflastige und abgehobene Naturen kommen wieder in Kontakt mit ihrem Körper und darüber in Kontakt mit ihrer eigenen Macht und Wurzelkraft. Das Zutrauen in die eigenen Körperprozesse wächst. Eigene Energien und Abwehrkräfte werden erkannt und gestärkt, das Fremde und Unwahre wird bekämpft, ferngehalten bzw. ausgeschieden. Die Muladhara-Mischung stärkt die eigenen Ressourcen, stellt die Verbindung zwischen Geist und Körper, oberen und unteren Chakren her und bringt das gesamte Chakrensystem in Gleichgewicht.

Auf biochemischer Ebene überwiegen folgende Stoffgruppen: Sesquiterpene, Phenole, Monoterpene, Ketone, Ester und Äther.

mula_296px-angelicaarchangelica11. Angelikawurzel (Angelica archangelica), Doldengewächs – Element Erde/Feuer

Duftprofil: Rauchig-erdig, wurzelhaft, aromatisch-süß, würzig-pfeffrig

Duftbotschaft: „Geh den eigenen Weg!“ – „Sei ein Krieger/Träger des Lichts“ – „Du bist stark, ich baue dich auf!“

Seelisch-geistige Wirkung: ganzheitlich anregend, stark ausgleichend, angstlösend, beruhigend, stabilisierend, aufhellend. Als „Angst- und Kraftöl“ wirkt Angelika positiv auf ängstliche, zurückhaltende und mutlose Menschen sowie bei mangelndem Selbstvertrauen. Der Duft erdet, bringt zurück in die Realität und zu den Wurzeln, und hilft, festen Boden unter den Füßen zu behalten oder wieder zu bekommen. Ermutigend und aufbauend bei jedem Neubeginn, bei Bauchängsten, psychischer Instabilität und einem Gefühl der Überforderung. Der Duft der Engelwurz mildert aggressive Tendenzen, Nervosität und Schockzustände, fördert Entscheidungsfreudigkeit, Kreativität und innere Zuversicht, unterstützt die Zentrierung im Selbst. Verborgene Kraftreserven können erkannt und genutzt werden. Er hilft bei Alpträumen, Schlaflosigkeit und beschützt die traumwandelnde Seele in der Dunkelheit.

Astroenergetischer Bezug zum Erdzeichen Steinbock (Sonne, Aszendent im Steinbock / 10. Haus), zum visionären Feuerzeichen Schütze und den feurigen Planeten (Sonne, Mars, Jupiter), die durch Saturnaspekte geschwächt sind und gemeistert werden können.

Innere Alchemie (feinstoffliche Wirkung): Das Angelikaöl ist energetisch ein Yangöl, stärkend, irdisch aufbauend, stabilisierend, lenkend und regulierend. Die Namen – Engelwurz, Erzengelwurz und  Heiliggeistwurz – erinnern an sein Wesen als Kanal oder Krieger des Lichts, der uns voran geht und den Weg erhellt. Festverwurzelt in der Erde ist die Pflanze mit ihren großen, hoch aufragenden Dolden (kosmischen Antennen) und dicken, hohlen Stängeln (Kanäle) besonders empfänglich für die Energien höherer Lichtreiche. Daher korrespondiert sie auch mit den höheren Chakren, mit der selbstbewussten Feuerenergie des Manipura Chakras (Solarplexus) und den spirituellen Energien des Scheitelchakras. Ihr Duft reinigt die Aura, durchlichtet den Geist. Das Immunsystem wird mit göttlicher Licht- und Lebenskraft gespeist. Duftthema ist das Licht, das Erleuchten dunkler Pfade und der Schutz vor Negativität durch die Gewissheit der eigenen Stärke.

mula_640px-helichrysum_italicum_flowers2. Immortelle (Helichrysum angustifolium/italicum), Korbblütler – Element Erde/Feuer

Duftprofil: Der Duft ist voll und süß, blumig-würzig, erinnert an Heu, Honig und Curry, zugleich fruchtig, herb-holzig und krautartig, immer warm und erdig. Die sonnengelbe Strohblume „Immortelle“, die „Unsterbliche“, auch „Sonnengold“ Italiens (Helichrysum it.) genannt, ist eine Würz- und Heilpflanze aus dem Mittelmeerraum.

Duftbotschaft: „Empfange aus meinem Füllhorn ein Meer goldener Ätherkräfte und lass dich wie Danae und Goldmarie vom Goldregen durchdringen. Im größten Unglück bin ich für dich da.“ – „Lass alles Zweifeln und Zaudern und erhebe dich zu deiner wahren Bestimmung!

Seelisch-geistige Wirkung: Das Immortellenöl wirkt ganzheitlich entspannend, beruhigend und ausgleichend, in besonderem Maße stärkend und regenerierend, haltend, bewahrend und aufbauend; es erdet, wärmt, schützt und löst mit seinen strahlenden Lichtkräften auch die dicksten Blockaden. Der warme Duft dieses sonnendurchfluteten Öls wirkt besonders bei innerlich durchfrorenen oder „gefühlskalten“ Menschen, die unter menschlicher Kälte leiden, sich nur schwer fallen lassen können und Angst vor Veränderung haben.

Das Öl ist sehr hilfreich bei psychotherapeutischen Sitzungen: Das Wesen des Immortellenöls hilft beim Lockern und Auflösen von Blockaden und Kontrollmechanismen, kann die Traumfähigkeit intensivieren, den Zugang zu inneren Bildern fördern und tief ins Unbewusste verdrängte Inhalte hervorholen. Bei Furcht vor Albträumen und Kontrollverlust wirkt es erdend und hilft, das Urvertrauen zurückzugewinnen und Probleme mit mehr Gelassenheit zu betrachten. Es leistet erste Hilfe bei Unfällen, Schocks und Verlusten, hilft unmittelbar beim Verarbeiten von Trauer und Traumata, beim Auflösen seelischer Knoten und tief sitzender Ängste. Immortelle erdet Menschen, die zu sehr in ihrem Kopf leben, die Realität und auch ihre Aggressivität nicht wahrhaben wollen. Wenn die inneren Knoten sich lösen und die Bilderflut strömt, brauchen diese Menschen Unterstützung bei der Aufarbeitung ihrer Blockaden.

Astroenergetischer Bezug zum Erdzeichen Stier (Venus) und den Themen Sicherheit, Abgrenzung, Grenzerfahrung, mit der Angst vor Veränderungen und Verlust (Sonne, Mond, Mondknoten, Aszendent im Stier bzw. im 2. Haus) bzw. auf einer höheren Ebene dem Streben nach Erleuchtung, der Umwandlung von Begierde in geistiges Streben (Venusaspekte mit Sonne, Uranus, Neptun, Pluto).

Innere Alchemie: Immortelle ist ein erdendes und wärmendes Yangöl mit starken Antennen zur geistigen Welt, das den Blick extrovertierter Menschen nach innen lenkt, ein blockiertes Wurzelchakra öffnen kann, psychische Tiefenreinigung aktiviert und unterstützt, damit sich Ruhe und Gelassenheit einstellen können. Es aktiviert die rechte Hirnhälfte, stärkt die Intuition bei gelenkten Phantasiereisen und Visualisierungen. Daher korrespondiert das Öl auch mit dem Stirnchakra. Das Wesen des Immortellenöls löst mit seinem Zustrom an vitalen Ätherkräften Verspannungen und Krämpfe, die mit einem Übergewicht an Astralkräften und einem Zuwenig an Ätherkräften zusammenhängen.

            mula_nelkenknospen_640px-syzygium_aromaticum_on_tree3. Nelkenknospen (Syzygium aromaticum) Myrtengewächs – Element Erde/Feuer

Duftprofil: Der Duft des Nelkenknospenöls ist kraftvoll warm und samtig, von würzig-scharfer Süße.

Duftbotschaft: „Ich gehe für dich in die Tiefe, durch das Feuer der Läuterung und Wandlung. Komm mit mir – in deine ursprüngliche Macht und Kraft! Vertraue der Knospensprengkraft und halte durch bis zum Moment, da Altes von dir abfällt und das Neue sich offenbart!“

Seelisch-geistige Wirkung: evolutionär anregend, stärkend, stimmungsaufhellend; es zieht nach innen und in die Tiefe, dringt vor bis zur eigenen schöpferischen Urkraft, drängt vorwärts auf eine neue Stufe in der Spirale des Lebens; hilft beim Aufspüren und  Verbrennen fremder Einlagerungen, Einflüsse und unwahrer Inhalte, ebenso beim Hervorholen und Integrieren verdrängter Gefühle; es gibt Schutz und Kraft bei Depressionen, Überlastung, Ängsten, Desorientierung und mentaler Verwirrung, hilft bei Stress, Schlaflosigkeit und Unruhe.

Astroenergetischer Bezug zum fixen Kreuz Stier-Löwe-Skorpion-Wassermann, zu Sonne/Pluto, Mars/Pluto und Venus/Pluto, Sonne/Uranus/Pluto.

Innere Alchemie: Mit starker Yangkraft führt das Wesen des Nelkenknospenöls sogleich in die Tiefe, stößt wie ein Laserstrahl durch alle Zivilisationsschichten und Fremdinhalten hindurch, verbindet den Menschen wieder mit der göttlichen Urkraft, einer kraftvollen Mischung aus fruchtbarer Erde und glühender Lava.

Als Hauptvertreter der phenolhaltigen Stoffgruppe dient das Nelkenknospenöl in all seinen Prozessen dem Überleben des Organismus. Für diesen Prozess braucht es ein starkes Abwehrsystem und eine gesunde Portion Aggression, um sich körperlich gegen feindliche Eindringlinge wehren und sich auch seelisch-geistig gegen alles Fremde und Unwahre abgrenzen zu können. Mit aller Kraft feuert es den Stoffwechsel an, stärkt die Vitalität und den Überlebenswillen, meistert Fäulnis- und Eiterprozesse, stärkt das Herz, sorgt für einen erholsamen Schlaf und weckt die eingeschlafenen Kräfte der Lebensbehauptung (Mars). Somit wird das Nelkenknospenöl zu einem unverzichtbaren Öl für das untere Wurzelchakra.

Wo diese mächtige, glühende, vorwärtsdrängende und lebensfreudige Knospenkraft unterdrückt, blockiert oder einfach nicht vorhanden ist, ist der Mensch nicht in seiner eigenen Macht und Autorität verwurzelt, sondern hat sich das mächtige Lebensprinzip aus der Hand nehmen lassen. Er ist zum Diener und Erfüllungsgehilfen fremder Autoritäten geworden, die ihm durch Werbung suggerieren oder per Gesetz diktieren, welche Lebensweise, Nahrung, Medizin oder Gewohnheit gesund, gut und lebensförderlich für ihn ist. Jede Macht und Autorität ist gesund, solange sie lebensfördernd, gemeinschaftsstärkend und mit dem Herzen verbunden sind. Alle anderen Autoritäten sind ungesund, da machtorientiert, kalt, berechnend und erniedrigend für den Menschen.

Durch Hingabe an das Nelkenknospenöl erhalten wir die Gelegenheit, unser Vertrauen in die eigenen Körperprozesse zu erneuern oder zu stärken. Damit schenken wir den Urkräften wieder Vertrauen, die bei Geburt, Pubertät, Menstruation und in der Menopause wirken, ebenso den lebenserneuernden und regenerativen Prozessen bei der Krankheitsbewältigung. Schließen wir diese urgewaltigen Kräfte aus unserem Leben aus, indem wir sie leugnen oder ignorieren, richten sich ihre Kräfte eines Tages gegen uns selbst – als autoaggressive Tendenz einer Krankheit, Beziehung oder schädlichen Gewohnheit (z.B. Sucht).

Das Nelkenöl versetzt uns in die Lage, unseren Weg der natürlichen Seelenreifung Stufe für Stufe durch die Chakren voranzuschreiten und uns den Wehen einer inneren psychischen Schwangerschaft hinzugeben. Wir lernen, dem alchemistischen Feuer zu vertrauen, das die Substanz unserer Innenwelt läutert und verwandelt. Und schließlich sind wir bereit, uns bis in letzter Konsequenz dem Wandlungs- und Erneuerungsprozess hinzugeben, bis die Mutation oder der Sprung auf eine neue Ebene des Gewahrseins und der Reaktion auf das Leben stattgefunden hat – dank der Nelkenknospenkraf

mula_silberbeifus_5004. Silberbeifuß (Artemisia arborescens) Artemisiagewächse – Element

Duftprofil: Der Duft des Silberbeifußöls ist kraft- und gehaltvoll, würzig und warm, zugleich grün-holzig-frisch und von dunkler, befreiender Süße. Der Atem wird tief, der Kopf wird frei. Mit der ihm innewohnenden elementaren Kraft übernimmt dieser geheimnisvolle Duft sogleich die Führung und zieht fast magisch in die Tiefen des Körpers und der Erde.

Duftbotschaft: „Ich führe dich auf unbekannten Pfaden zu deinem tiefen Schöpfungsquell. Öffne dich dem Potenzial deiner Zukunft und lass das Gestern hinter dir! Empfange meine unbändige Lebenskraft und mache dich frei für deine wahre Berufung!“

Seelisch-geistige Wirkung: Das Wesen des Silberbeifußöls ist ein „Seelenführer zur eigenen Mitte“ und ein Spezialist für psychosomatische Beschwerden. Es gibt Mut, Kraft und Selbstvertrauen für den individuellen Weg und die Entfaltung des eigenen Wesenskerns, um die ausgetretenen Pfade verlassen und alles Konditionierte und Aufgesetzte abstreifen zu können. Es beruhigt, entspannt, führt zu innerer Gelassenheit und der Gewissheit, selbst die dunkelsten Aspekte in hilfreiche Energien umwandeln zu können. Ängste, Traumata, Süchte und schwere psychische Belastungen können sich in einer entspannten und friedlichen inneren Haltung lösen. Das Öl wirkt ganzheitlich befreiend, weitend und stärkend, bringt aus dem Kopf tief in den Körper.

Innere Alchemie: Die Nachtmeerfahrt zu sich selbst führt tief ins Reich der Schatten. Die tiefblaue Yangkraft des Silberbeifußöls drängt hier mit wilder Entschlossenheit aus dem Quell der geheimnisvollen Tiefe, löst dabei alle verdrängten Gefühlsbrocken aus Wut, Trauer, Bitterkeit und Angst, die unsere kreativen Schöpferkräfte und damit den Ausdruck unseres Wesens lahmgelegt, geschwächt und in Schach gehalten haben. Dabei mag sich autoaggressives, von Süchten und unbewusster Todessehnsucht getriebenes Handeln offenbaren und zur Schattenarbeit auffordern, denn die Stoffgruppe der Ketone im Silberbeifußöl fordern und fördern neben der bewussten Ich-Entfaltung auch eine konsequente Ausrichtung auf das Lebensziel schöpferischer Selbstverwirklichung, was die Verantwortung für das eigene Leben einschließt. Das ganze Wesen dieser Pflanze drängt nach Klarheit, Weite, Direktheit und freien Selbstausdruck.

Unerlöstes und erlöstes Potenzial: Während sich ein Zuviel der Yangkraft als Zügellosigkeit, Rücksichtslosigkeit, Machtmissbrauch, Herrschsucht und im destruktiven Gebrauch der sexuellen Kräfte äußert, zeigt sich das Zuwenig in geschwächtem Lebenstrieb, fehlendem Mut, Halbherzigkeit, mangelnder Risikobereitschaft und Lebensfreude. Wo die Schöpferkraft brachliegt, die Energie sich weder heiß noch kalt äußern darf, sondern immer nur lau oder auf Sparflamme gehalten wird, verkümmert auch die Lebenskraft. Das Leben wird freud-, farb- und geistlos, unerotisch, fad. Welchen Sinn sollte es (noch) haben… Menschen resignieren, werden apathisch, des Lebens überdrüssig, neigen zu Depressionen und Autoaggressivität – wo dies nicht bewusst ist, äußert sich das Brachliegen der geistigen und schöpferischen Kräfte als selbstzerstörerische Krankheit.

Das Silberbeifußöl ergreift mit seinem Wesen den Menschen dieser Zeit, legt den Finger in die Wunde, akzeptiert keine Halbheiten, zeigt auf die Schattenanteile und drängt zur Katharsis. Alles Unechte, Halbherzige und Erstarrte, alles Zögerliche, Ängstliche und Bequeme, das einer echten Lebendigkeit im Wege steht, wird in seinen Grundfesten erschüttert und aufgelöst. Dann steht der Erneuerung der Lebenskräfte nichts mehr im W

mula_wiki_640px-vetiveria_zizanoides_dsc078105. Vetiver (Vetiveria zizanoides) Süßgräser – Element Erde/Wasser

Duftprofil: „Duftende Wurzel“ oder „Duft der Ruhe“ wird es in seiner Heimat (Java, Indien, Sri Lanka) genannt. Es wird aus der aromatischen Wurzel eines exotischen Grases gewonnen. Der Duft von Urvertrauen nd Geborgenheit ist weiblich umfangend und haltend: dunkel, tief, erdig-schwer und warm-würzig, holzig, süßlich-herb, etwas moosig und modrig wie feuchter Waldboden.

Botschaft: „Sich annehmen und lieben“.

Seelisch-geistige Wirkung: Bei Unsicherheit, Rastlosigkeit, Entwurzelung, mangelndem Selbstvertrauen und depressiven Verstimmungen wirkt Vetiver stimmungsaufhellend, seelisch aufbauend und beruhigend, schenkt Bodenhaftung und stärkt den Kontakt zum Körper. Es führt den Menschen zu seinen Wurzeln, tief in den Gefühlsbereich, durchbricht dabei alte Schutzmauern (erstarrte Abwehrhaltung), die zum Schutz vor Gewalt und Verletzung einst aufgebaut worden sind, holt aus der Kopflastigkeit in den Bauch und sorgt zugleich für ein breites, starkes Fundament.

mula_wiki_vetiveria_zizanioides0Vetiver ist ein altbewährtes Schutz- und Schwellenöl, ein „Erdungs-Öl“, wenn nichts mehr geht und alles nervt, bei Krankheitsschüben, Belastungen und Bewegungseinschränkungen, ganz besonders bei psychischen Verletzungen, sexuellen Traumata… Vetiver hilft, unerlöstes Leid und Kummer zu verarbeiten. Es bringt auf den Boden der Tatsachen zurück, öffnet das Tor zu verdrängten Gefühlen und unverwirklichten Anlagen, erneuert das Vertrauen in die eigene Überlebenskraft, den eigenen Wert.

Astroenergetischer Bezug zur Jungfrau-Energie (Sonne, Mond, Mondknoten oder Aszendent in Jungfrau/6. Haus; Merkuraspekte).

Innere Alchemie: Vetiver ist ein starkes Yinöl mit aufsteigender Yangkraft. Die Essenz hat etwas Mütterlich-Beschützendes, das uns an die Erdmutter oder „Wurzelfrau“ erinnert. Sie entspricht dem „Geist des Tales“, der nie stirbt (Tao), der Urmutter, von der Laotse sagt: „Ihr Tor ist die Wurzel von Himmel und Erde“. Das Wurzelchakra (wei-lu am unteren Ende der Wirbelsäule) wird in der chinesischen Alchemie von der inneren Lebensenergie „Schwanztor“ oder „unteres Passtor“ genannt. Hier endet der Fluss der abwärts gerichteten Yinkraft der vorderen Funktionslaufbahn (renmai, Yin) und beginnt der Aufstieg der Yangkraft in der hinteren Lenkerleitbahn (dumai, aufwärts gerichtetes Yang).

Vetiverwurzelöl eignet sich für die drei unteren Chakren, wirkt jedoch besonders auf das Wurzelchakra ein, sorgt für eine dauerhafte Verbindung zwischen Geist und Körper, oben und unten. Ansonsten reguliert und harmonisiert es den Fluss aller Chakren, stimuliert das gesamte endokrine System und hält es im Gleichgewicht.

Bildquellen:

Angelika:  AngelicaArchangelica1.jpg
Immortelle: Helichrysum italicum.jpg
Nelkenknospen: Syzygium aromaticum on tree.jpg
Silberbeifußöl: Maienfelser Naturkosmetik
Vetiver:  Vetiveria zizanoides dsc07810.jpg
 Vetiveria zizanioides0.jpg