Naturparfum „Die Frau im Mond“

SonneMond Spray Balance_gross 2

Meine neue Duftkreation – hier präsentiert: der Mondduft

rechtzeitig zum URANUS-Ingress ins ERdezeichen Stier

  • würzig-zitrisch, herb-süß, rosig-warm, aromatisch
  • aufbauend, stärkend, klärend, erhellend
  • psychisch/energetisch/hormonell ausgleichend,
  • tiefgreifend, mystisch, sinnlich, aphrodisierend

Inhalt: Weingeist, äther. Öle (17 %): Bergamotte*, Eisenkraut (Verbena), Grapefruit*, Karottensamen*, Kardamom*, Kreuzkümmel*, Muskatellersalbei*, Myrte*, Patchouli*, Rose, Rosengeranie Bourbon*, Salbei*, Sandelholz, Vetiver*, Ur-Zitrone, Weihrauch (*kbA)

DIE FRAU IM MOND … Duft der sich erneuernden Erde … ein eigenwilliger, starker Duft für die reife Frau im Wandel… für Phasen und Momente des Lernens, der Veränderung und Transformation… zur Stärkung und Zentrierung in der eigenen Mitte.

In der Komposition gibt es drei Hauptdarsteller: das fruchtig-frische, aufhellende Bergamotteöl, das ausgleichende, samtweiche Rosenöl und warm-sinnliches Patchouli.

WP_20180520_003

 

 

 

 

Sonnen- und Monddüfte

Ausführliche Beschreibung:

Beim ersten Schnuppern atmen wir das goldene Licht des mediterranen Bergamotteöls. Seine Wirkung auf die Aura ist vor allem nach schwerer Krankheit belebend, aufhellend und stärkend. Es neutralisiert aggressive Energie und schützt vor Energieverlust. Auch die anderen würzig-zitrischen Kopfnoten (Zitrusdüfte, Salbei, Eisenkraut) versprühen sonnige Energie, strahlen Klarheit und Leichtigkeit aus. Die kraftvollen Gewürznoten (Kardamom, Kreuzkümmel) schaffen die Verbindung von Kopf und Herz, stärken und stabilisieren, frischen die Kraftreserven auf, sorgen für notwendige Entspannung nach Höchstleistung. Der Weg zum Herzen ist offen und führt tief in den Gefühlsbereich.

Die harmonisierenden Rosendüfte tun unserem Herzen gut. Sie fördern Hingabe und Vertrauen zum Leben, Vergeben und Loslassen, Verströmen und Verausgaben. Der frische, süß-krautige Duft der Myrte steht für die unzerstörbare Reinheit der Seele. Er öffnet das Herz für die universelle Liebe und das ursprünglich Schöne, reinigt das feinstoffliche Umfeld, löst innere Disharmonie (Zweifel, Verzweiflung). Myrte begleitet durch alle Phasen der Transformation, hilft beim Bündeln der Energie, schenkt eine klare Vision des Kommenden.

Für die dunklen, erdigen Basisdüfte wähle ich neben duftenden Harzen, Hölzern, Wurzeln und Samen das schwere, warme, aphrodisierende Patchouliöl. Das Patchouliölwesen nimmt nicht nur die Angst, erdet und entspannt, es schenkt auch Mut und Kraft, eigene Wege zu gehen auf der Grundlage einer kraftvollen sinnlichen Körperwahrnehmung. Es schenkt Gefühle von Sicherheit, Zufriedenheit und Urvertrauen. Als Öle für das unterste und oberste Chakra fassen Vetiver und Weihrauch die Duftkomposition zusammen und regeln den Energiefluss aller Zentren. Der Duft der aromatischen, exotischen Graswurzel hat etwas Mütterlich-Beschützendes, erinnert an die Erdmutter oder Wurzelfrau. Er holt uns aus der Kopflastigkeit in den Bauch, erdet, schützt und stärkt uns nach Verletzungen und Traumata. Das balsamische Weihrauchöl mit den immensen Lebens- und Lichtkräften hat eine klärende und erhebende Wirkung auf den Geist. Es korrespondiert mit den höchsten spirituellen Werten und kann uns mit dem Teil unseres Selbst verbinden, der ewig und göttlich ist.

Kopfnote: Bergamotte*, Eisenkraut*, Grapefruit*, Muskatellersalbei*, Salbei*, Urzitrone

Herznote: Kardamom*, Kreuzkümmel* Myrte (Anden)*, Rose bulg., Rosengeranie Bourbon*

Basisnote: Karottensamen*, Patchouli*, Sandelholz, Vetiver*, Weihrauch (Olibanum)

Frau im Mond 4a Queen of Jungle Fleurs dOrange

Bei Interesse melden Sie sich bitte per E-Mail (oder Xing oder Facebook).

Für das Anmischen (mit Weingeist) und den Reifeprozess werden ca. 3 Wochen gebraucht. Das Naturparfum ist erhältlich in einer Glassprühflasche oder als Roll-on, in 10 ml oder 20 ml Größe.

Übrigens:

  • Für meine Duftkompositionen und Körperöle verwende ich absolut reine, natürliche, pflanzliche Öle.
  • Die von mir verwendeten ätherischen Öle sind 100 % naturrein, vorwiegend aus kbA (Bio-Qualität). Sie enthalten keine künstlichen oder synthetischen Zusätze und keine Konservierungsstoffe.
  • Düfte und Gerüche gehen gleich ins Limbische System, das urzeitliche Säugetiergehirn, wo die Emotionen und Erinnerungen gespeichert sind. Sie setzen Botenstoffe (Neurotransmitter) frei und können unmittelbare emotionale und körperliche Wirkungen auslösen, wie Glücksgefühle, Wohlbefinden, Aktivität oder Entspannung und Stärkung der Immunkraft.
Advertisements

Energiearbeit mit ätherischen Ölen (7) Das Vishuddha Chakra

 

Das Vishuddha Chakra

vish_seri-wirbel-c_birgitVishuddha („rein, makellos“), Hals- oder Kehlkopfchakra /  Element: Akasha (Äther oder Raum), der Sitz von Ton und Klang – Farbe: Hellblau oder Türkis

Das 5. Chakra schwingt in Resonanz mit dem Weisheitskörper, dem höheren Verstand, der feinstofflichen Hülle der Erkenntnis (Vijnanamayakosha). An der Verbindungsstelle von Kopf und Rumpf treffen die unteren, langsam schwingenden Zentren mit den höher schwingenden, geistigen Zentren des Kopfes zusammen. Menschliche Ebene trifft auf Göttliche Weisheit. Akasha als fünftes Element entspricht dem inneren Ort, der Bewusstseinsstufe oder Dimension, auf der die Elemente der niederen Chakren (Erde, Wasser, Feuer, Luft) bis zur Quintessenz verfeinert werden. Alle Elemente lösen sich rein und strahlend in Akasha auf.

Das Kehlkopfchakra ist das Energiezentrum der inneren Wahrheit. Es geht um gelebte Erkenntnis, Wahrhaftigkeit, Authentizität, den Umgang mit schöpferischer Energie und die Fähigkeit zur kreativen Manifestation. Der blaue Raum des Äthers ist die Quelle innerer Weite und Weisheit, von Intuition und Inspiration, ist das Zentrum der Kommunikation und Träume, eine Ebene der All-Verbundenheit. Voraussetzung für gründliche (Selbst-)Erkenntnis, authentischen Selbstausdruck und die Kommunikation mit dem Geist ist eine reine und verfeinerte Selbstwahrnehmung – daher der Name vishuddha, „rein, makellos“.  Persönliche Wunschvorstellungen wollen klar von inspirierender Eingebung unterschieden sein. Mit fortschreitender Reinheit des Halschakras mögen sich geistige Lehren und kreative Lösungen im Traum offenbaren.

Mögliche Blockaden im Vishuddha Chakra

Energetische Stauungen oder Blockaden zeigen sich als Schwierigkeiten im Selbstausdruck, in Schreib- und Sprachstörungen, übertriebener Anpassung oder übersteigertem bis aufdringlichem Auftreten. Es bestehen Ängste vor Kritik und Zurückweisung, vor öffentlichem Auftreten, vor der eigenen Präsenz und schöpferischen Kraft. Angst bewirkt ein Engegefühl im Hals, schnürt die Kehle zu, verschlägt einem die Sprache. Man traut sich nicht, genügend Raum für die eigene Entfaltung einzunehmen, eigene Bedürfnisse zur Sprache zu bringen oder zu verwirklichen. Ein übermäßig starkes Ego mag andere mit seinem Rede- und Kontrollzwang beherrschen wollen, und es besteht die Versuchung, erworbenes Wissen für persönliche Macht oder Vorteile zu missbrauchen.

vishuddha_rhythmus_450

Ätherische Öle für das Vishuddha Chakra

Die ätherischen Öle für das fünfte Chakra unterstützen Klärungs- und Denkprozesse, die sich auf das Erkennen und Verwirklichen der eigenen Lebensaufgabe beziehen, reinigen Herz, Gedanken und Sinne für Bewusstseinserweiterung und kreative Inspiration. Ihr feiner frischer Duft, der an Zitrone und Minze erinnert, hilft beim Ordnen und Verarbeiten vergangener Erfahrungen, öffnet den Geist für neue Situationen, schenkt Verständnis und Toleranz gegenüber Andersdenkenden.

Die Öle wirken besonders auf das Atem-/Herz-und Kreislaufsystem, schenken ein Gefühl von Frische und Klarheit. Sie helfen bei der inneren Klärung und Reinigung, beim Abwerfen von Überflüssigem, verhelfen auf diese Weise zur Leichtigkeit des Seins, einem freien, heiteren Selbstausdruck und der Schaffung eines angemessenen Raums für die Selbstverwirklichung. Schüchternen Menschen helfen die Öle, ihre Selbstzweifel zu erkennen und abzubauen, kiritischer und entscheidungsfreudiger zu sein. Robustere Naturen erhalten die Chance, feinfühlig für die Präsenz und Bedürfnisse anderer zu werden und deren Raum zur kreativen Entfaltung zu achten.

Ich wähle für meine Mischung folgende ätherische Öle: Eisenkraut, Zitroneneukalyptus, Kamille blau,  Muskatellersalbei, Pfefferminze.

Die Vishuddha Chakrenölmischung (Biochemie)

muskatellersalbei_minze_rosmarin_c

Im Zentrum der Allverbundenheit mit Mensch, Umwelt und Kosmos wird der Gefühlskörper geschliffen, verfeinert und transparent gemacht. Die freudebringenden und lebenszugewandten Monoterpenole legen hier den Fokus auf eine sensible Wahrnehmung der Umwelt, auf Achtsamkeit, Milde und Mitgefühl. Sie halten die Sinne offen, um sie vom Geist befruchten zu lassen, und sie sorgen für eine gut fließende Verbindung zwischen den tragenden Kräften des Wurzelchakras, den gestaltenden Ich- und Willenskräften des Nabelchakras und dem mitfühlenden Energiestrom des Herzens. Als Ausdruckskraft unserer wahren Gefühle sind sie wahre Lichtbringer und Heiler, helfen beim Ausgleich extremer Gefühlsschwankungen, bei der Auflösung von Engegefühlen oder „Knoten“ im Hals.

Die Duftstoffe der Aldehyde (Eisenkraut, Eukalyptus) wirken geistig belebend und erfrischend, sorgen für eine ungetrübte Wahrnehmung. Sie fördern Kreativität und neue Ideen, lösen mentale Knoten und Verwirrungen, wirken stimmungsaufhellend aufgrund der Ausschüttung des „Kreativhormons“ Dopamin. Aus der von ihnen geforderten Sinnesklarheit heraus kann Wahres vom Unwahren unterschieden werden. So bleiben uns Irrtümer, Umwege, Illusionen und Enttäuschungen erspart. Diese Stoffgruppe wirkt als Katalysator und bringt notwendige Wandlungsprozesse in Gang.

Da das Halszentrum als Schnittstelle bzw. „Nadelöhr“ zwischen Kopf und Rumpf eine wichtige Rolle im energetischen Flow der Schöpfungskraft (Kundalini) innehat, ist bei der Zusammenstellung eines Öls darauf zu achten, dass sowohl stimmungsaufhellende als auch entspannende Stoffe (Ester) in ausreichendem Maße vorhanden sind (Muskatellersalbei, Eisenkraut, Pfefferminze, Eukalyptus). Die Ester wirken im Zusammenspiel mit den anderen beteiligten Stoffen ganzheitlich entspannend, vitalisierend und inspirierend, was sich in heiterer Gelassenheit und innerer Ausgeglichenheit äußern kann.

minze_kostenlosDie Stoffgruppe der Oxide (Eukalyptus, Pfefferminze, Muskatellersalbei) verleiht dem Öl für das Halschakra einen frischen, eukalyptusartigen Duft, der sowohl Raum als auch Klarheit für kreative Inspiration schafft. Die Sauerstoffverbindungen wirken stimulierend, wecken die Lebensgeister, fördern und fordern die Denkkräfte und das Reflektionsvermögen. Der Gehirnstoffwechsel und die Ausschüttung des Botenstoffs Acetylcholin werden aktiviert, wodurch die intellektuellen Leistungen – Erinnerungs- und Urteilsvermögen sowie die Einsichtsfähigkeit – unterstützt werden. Dank ihrer Reinigungsfunkton helfen sie beim Entsorgen von Gedanken- und Psychomüll, befreien von allem Überflüssigen und reinigen die Atmosphäre.

Die vorhandenen Geisteskräfte und die Fähigkeit zur Reflektion verbinden sich mit dem zentralen Ich, das hier durch das Lebensprinzip der Ketone (Pfefferminze, Eisenkraut) vertreten ist. Diese fordern, dass alle Erfahrungen bewusst einer klaren Zielsetzung untergeordnet werden, die innere Lebensausrichtung klar und eindeutig ist. Bei entsprechender Schulung sind die schöpferischen Wesenskräfte in der Lage, sich dem höheren Geist bedingungslos zu öffnen und den reinen göttlichen Willen zum Ausdruck zu bringen. Die Ketone wirken klärend, öffnend und anregend auf den Gehirnstoffwechsel, bei Bedarf auch entspannend. Die Botenstoffe Acetylcholin und Serotonin sorgen für eine gute Gehirnfunktion, ein aufgeräumtes „Bauchhirn“, für gute Laune und einen guten Schlaf.

kamille_gratisEin Ausgleich zu den bewusstseinsfördernden und geistig hoch motivierten Substanzen (Oxide, Ketone) wird durch die strukturierenden Monoterpene und die seelisch stabilisierenden Sesquiterpene geschaffen. Während die aufbauenden Formkräfte helfen, die gesunde Ordnung des Körpers aufrecht zu erhalten, geben die Sesquiterpene (vor allem in der Kamille) Kraft, Stärke und Selbstvertrauen. Sie sind „Seelenführer zur eigenen Mitte“, üben eine ausgleichende Wirkung auf die Hypophyse und das Hormonsystem aus, mildern Erregung und Unruhe, bewirken Heilung auf der psychosomatischen Ebene.

Bonsai 2 (türkis)

Das ätherische Silberbeifußöl – neu entdeckt

neue-ole-von-maienfelser-buch-th-von-rottenburg_c
Silberbeifußöl

Der Heilkundige und Heilpraktiker Thomas von Rottenburg, dessen ganzheitliche Vorgehensweise mich stark an Paracelsus erinnert, stellt in seinem Buch „Heilkunde der ätherischen Öle“ (Verlag Neue Erde, Saarbrücken 2015) das Wesen von 12 + 1 ätherischen Ölen vor und schreibt u.a. von seiner 15-jährigen Erfahrung mit dem Silberwermutöl/Silberbeifußöl. Bei dem großen Angebot von Artemisiaölen – die Heilwirkung des Beifuß ist ja seit Urzeiten auf der ganzen Welt bekannt – ist zur Identifizierung des Öls auf die lateinische Bezeichnung Artemisia arborescens zu achten. Ebenfalls braucht es einen vertrauenswürdigen Lieferanten, der sich mit den verschiedenen Chemotypen auskennt. Hat das Öl eine dunkelblaue Farbe, was ein Indiz für den hohen Anteil an Camazulen ist, und stammt es aus Marokko oder Algerien, halten wir das richtige Öl in Händen. Es gibt nämlich noch einen anderen Chemotyp aus Marokko, der kein blaues Chamazulen, dafür über 50 % Ketone enthält. Dieser kommt für unsere Hausapotheke und Selbstbehandlung nicht infrage.

Die Biochemie des Silberbeifußöls

Das ätherische Öl des gemeinen Beifuß (Artemisia vulgaris) wird wegen seines hohen Ketongehalts von ca. 70% Thujon nicht in der Aromatherapie verwendet. Das ätherische Öl der Gattung Artemisia arborescens hat jedoch eine ganz andere biochemische Zusammensetzung. Es enthält eine wohl ausgewogene Mischung an Sesquiterpenen (30-40% Chamazulen), Ketonen (20-28% beta-Thujon), Sesquiterpenolen (ca. 8 % beta-Eudesmol) und Äther (5% u.a. Catalponol).

beifuss-silber-beifuss-2-ml
Silberbeifuß (C) Maienfelser Naturkosmetik

Im Vergleich dazu enthält das kostbare Schafgarbenöl ebenfalls ca. 30-50 % des dunkelblauen Chamazulens und insgesamt ca. 29 % Ketone.

Hier geht’s zur Studie der Academy of Chemistry of globe (englisch) mit der Auflistung aller enthaltener Stoffe – unter „Search“ eingeben: artemisia arborescens

Da ich das ätherische Öl unter dem Namen Silberbeifuß bei der Firma Maienfelser Naturkosmetik kaufe, habe ich mich auch für diesen Namen entschieden, während Thomas von Rottenburg sich mit dem Namen Silberwermutöl angefreundet hat.

Das Silberbeifußöl

Der wieder neu entdeckte Silberbeifuß (Artemisia arborescens), auch Silberwermut oder Silberstrauch genannt, ist eine sehr alte Heilpflanze und die wichtigste Ritualpflanze der Welt, die in alten Kräuterbüchern als „wahrer“ Beifuss bezeichnet wird. Diese Gattung wächst im Mittelmeergebiet und dem arabischen, nordafrikanischen Raum. Andere bekannte Artemisiagewächse sind Estragon, Wermut, Eberraute und das indische Davanakraut. Nach neuesten Untersuchungen des tiefblauen Öls wirkt es aufgrund seines fast 40 %-igen Gehalts an Chamazulen (Sesquiterpen) stark entzündungshemmend, beruhigend, antihistaminisch und antiallergisch. Gleichzeitig hat es starke bakterien- und pilzhemmende Eigenschaften. Der Thujongehalt (Keton), der in hohen Dosen neurotoxisch wirken kann, ist bei diesem Öl durch den hohen Gehalt an Chamazulen ausgeglichen. Der im Öl enthaltene Äther regt unmittelbar die Ausschüttung des Glückshormons Dopamin an, sorgt für psychische Aufhellung, beruhigt die Nerven und entkrampft.

sonnenblume-10_wz
Sonnenblume (Korbblütler)

Schattenarbeit und Läuterung

Wie bei allen anderen Korbblütlern geht es auch beim Silberbeifußöl um die Zentrierung und die Entfaltung des Wesenskerns (siehe Duftkreis nach Martin Henglein). Die Nachtmeerfahrt zu sich selbst führt erst einmal tief ins Reich der Schatten, durch unvermeidliche Todes- und Auferstehungsprozesse. Die tiefblaue Yangkraft des Silberbeifußöls drängt hier mit wilder Entschlossenheit aus dem Quell der geheimnisvollen Tiefe, weckt alle verdrängten Gefühlsbrocken aus Wut, Trauer, Bitterkeit und Angst, die unsere kreativen Schöpferkräfte und damit den Ausdruck unseres Wesens lahmgelegt, geschwächt und in Schach gehalten haben. Selbstzerstörerisches, von Süchten und unbewusster Todessehnsucht getriebenes Handeln mag sich offenbaren und zur Schattenarbeit auffordern, denn die Stoffgruppe der Ketone im Silberbeifußöl fordern und fördern die bewusste Ich-Entfaltung und eine konsequente Ausrichtung auf das Lebensziel schöpferischer Selbstverwirklichung, was die Verantwortung für das eigene Leben einschließt.  Das ganze Wesen dieser Pflanze drängt nach Klarheit, Weite und Selbstausdruck.

Unerlöstes und erlöstes Potenzial

Während sich ein Zuviel der Yangkraft als Zügellosigkeit, Rücksichtslosigkeit, Machtmissbrauch, Herrschsucht und im destruktiven Gebrauch der sexuellen Kräfte äußert, zeigt sich das Zuwenig in geschwächtem Lebenstrieb, fehlendem Mut, Halbherzigkeit, mangelnder Risikobereitschaft und Lebensfreude. Wo die Schöpferkraft brachliegt, die Energie sich weder heiß noch kalt äußern darf, sondern immer nur lau oder auf Sparflamme gehalten wird, verkümmert auch die Lebenskraft. Das Leben wird fad, freud-, farb- und geistlos, unerotisch. Welchen Sinn sollte es (noch) haben… Immer mehr Menschen resignieren, werden apathisch, des Lebens überdrüssig, neigen zu Depressionen und Autoaggressivität – wo dies nicht bewusst ist, äußert sich das Brachliegen der geistigen, kreativen Kräfte als selbstzerstörerische Krankheit.

Das Silberbeifußöl ergreift mit seinem Wesen den Menschen dieser Zeit, legt den Finger in die Wunde, akzeptiert keine Halbheiten, zeigt auf die Schattenanteile und drängt zur Katharsis. Alles Unechte, Halbherzige und Erstarrte, alles Zögerliche, Ängstliche und Bequeme, das einer echten Lebendigkeit im Wege steht, wird in seinen Grundfesten erschüttert und aufgelöst. Dann steht der Erneuerung der Lebenskräfte nichts mehr im Wege.

SilberbeifußSilberbeifußöl für das Wurzelchakra

In den letzten Wochen war ich intensiv mit einer Auswahl an ätherischen Ölen für die sieben Hauptchakren beschäftigt. Ich habe mich in die Biochemie der ausgewählten ätherischen Öle  vertieft und nach einer Entsprechung ihrer jeweiligen Lebensprinzipien in der Funktion der Chakren geforscht. In diesem Zeitraum entdecke ich das Buch von Thomas von Rottenburg, finde  endlich eine verständliche Beschreibung der Stoffgruppen, mache mich mit dem Wesen von dreizehn ätherischen Ölen vertraut und entscheide mich bewusst für das Silberbeifußöl /Silberwermutöl in der Chakrenölmischung für das Muladhara-Chakra.

Duftprofil: Der Duft des Silberbeifußöls ist kraft- und gehaltvoll, würzig und warm, zugleich grün-holzig-frisch und von dunkler, befreiender Süße. Geheimnisvoll,  vielversprechend und wie von selbst übernimmt er sogleich die Führung und zieht wie magisch in die Tiefen des Körpers und der Erde. Der Atem wird tief, der Kopf wird frei.

Assoziation: Ich liege im dichten Wald mit dem Bauch auf der moosgrünen, schwangeren Erde, rieche das Mysterium vom Wachstum im Tod, schmecke in der Süße der reifen Frucht ewige Jugend. Eingehüllt in das tiefblaue Mysterium der Nacht schöpfe ich unendlich tief aus der Fülle des Lebens. Ich bin so frei und ergebe mich allem, was Grenzen setzt, tanze mit dem Schatten in den Morgen.

Weitere Assoziationen beim Inhalieren des Duftes: sinnlich, erotisch, fruchtbar, süß, scharf und klar, radikal, ursprünglich, heiter, strahlend, durchdringend, ausdehnend, transformierend, grenzüberschreitend… befreiende Süße des Todes… innerer Drang und Schubkraft, Schwangerschaft, Fülle und Vollendung.

Duftbotschaft: „Ich führe dich auf unbekannten Pfaden zu deinem tiefen Schöpfungsquell. Öffne dich dem Potenzial deiner Zukunft und lass das Gestern hinter dir! Atme meine unbändige Lebenskraft und mache dich frei für deine wahre Berufung!“

CIMI - Glyphe 6
Maya-Glyphe CIMI (6)
cimi-erdeholzmo_wz
Der Grüne Mann

Karibik Sonnenöl

Parfum 4_C
Naturparfums und Körperöle

Mein Karibik Sonnenöl 100 ml

Inhalt: Jojobaöl Bio (50 ml), Kokosöl Bio (20 ml), Tamanuöl Bio (15 ml), Arganöl Bio (10 ml), Sanddornfruchtfleischöl und Sanddornkernöl Bio (5 ml) sowie 1,3 % naturreine ätherische Öle: Coconut*, Karottensamen, Rosenholz, Sandelholz, YlangYlang

*Coconut ist eine Mischung von Maienfelser Naturkosmetik aus Vanille, Kakao, Tonka, tuberose u.a.

Das gönne ich mir in diesem Sommer!

Duftendes und pflegendes Massage- und Sonnenöl mit kostbaren Naturölen für den Aufenthalt in der Sonne, auch davor und danach.

  • Kühlend und duftend das Kokosöl,
  • pflegend und hautfreundlich das Jojobaöl,
  • zellregenerierend, antioxidativ und orangefarben das Sanddornöl,
  • feuchtigkeitsspendend, hautheilend, entzündungshemmend und nussig duftend das Tamanu-, Foraha- oder Calophyllumöl aus Hawai
  • sowie gewebestraffend, antioxidativ u. anti-aging das hochwertige Arganöl.

Ich liebe den Duft und Geschmack von Kokosöl und habe ich hier eine neue Duftmischung eingearbeitet. Da es kein natürliches ätherisches Öl von der Kokosnuss gibt – in der Parfümindustrie wird ein billiges synthetisches Aroma verwendet – hat Herr Lindemann (von der Firma Maienfelser) eine pflanzliche Duftalternative mit dem Namen Coconut kreiert: aus dem warmen, süßen Duft der Vanille, der balsamischen Tonkabohne, der berauschenden Tuberose und anderen…

Mit der blumigen Herznote von Ylang Ylang, der „Blume der Blumen“, verbinde ich ganz viel Tiefenentspannung, sinnliche Süße, Phantasie, Kreativität und einen Hauch Karibik. Für eine Variante des Karibiköls werde ich zum Kokosduft noch Franjipani hinzufügen.

Ganz nebenbei hält das Öl auch noch lästige Stechmücken fern. Aus den gewählten Ölen ergibt sich ein natürlicher Sonnenschutzfaktor von vier, was mir auch völlig ausreicht, da ich keine extremen Sonnenbäder nehme.

Wer sich für das Öl und seine Herstellung interessiert, darf sich gerne bei mir melden oder es selbst ausprobieren. Hier meine Rezeptur:

  • 5 Tr. Sandelholz
  • 2 Tr. Karottensamenöl
  • 6 Tr. Coconut (Vanille/Tuberose/Kakao/Tonka)
  • 4 Tr. Rosenholz
  • 3 Tr. Sanddornkernöl
  • 6 Tr. Ylang Ylang

 

Ar Juni_6C
Meine kreative Duftküche

 

Duftberatung mit dem Geburtshoroskop

astroteppich 003
Astroteppich

 

Besonders hilfreich bei der Auswahl der Düfte für ein individuelles Parfum ist die Kenntnis des eigenen Horoskops. Wir können ganz gezielt mit den Elementen arbeiten und Düfte wählen, die die Energien von Mond, Sonne oder Aszendent stärken. Auch wichtige Transite können einbezogen werden.

Bei Uranusdominanz erleichtern helle, spritzige Düfte wie Minze, Zitronenmyrte, Eisenkraut die Ablöseprozesse.

Bei Saturntransiten wirken Zedernholz und Zypresse strukturierend, stützend, verfestigend, wo man zu locker ist, verhelfen zur würdevollen Meisterung von Schwierigkeiten. Patchouli kann hier bei der Abgrenzung helfen.

Bei Plutotransiten wird alles intensiver erlebt. Da dürfen auch die Düfte intensiv sein, kräftig holzig, würzig und stark blumig (Moschus, Jasmin, YlangYlang, Cistrose).

Neptuntransite und -düfte unterstreichen das Geheimnisvolle und Mystische, geben Kraft in der Stille, öffnen Geist und Herz für die Allliebe und die Tore zu den inneren Bildern: Cistrose, Sandelholz, Tulsi.

 

steinbock_2
Steinbock

Wir können durch „Erddüfte“ (Harze, Holz-, Gräser-, Wurzelöle) das Wurzelchakra aktivieren, eine stabile Verankerung im Körper und die festigende Kraft von Saturn unterstützen, für mehr Erdung, Struktur, Disziplin und konzentrierte Klarheit: Angelika, Narde, Karottensamen, Vetiver, Immortelle.

 

„Wasserdüfte“ mit aphrodisierendem Charakter, wie Sandelholz, fische_2Ylang Ylang, Jasmin, Rosendüfte, können verhärtete Gefühle wieder in Fluss bringen, stärken den Emotionalkörper des 2. Chakras. Hier beachte man die Elemente und Herrscher der „Wasserhäuser“ (viertes, achtes, zwölftes Haus). Diese Düfte machen Lust auf das Leben, öffnen den Geist, erhöhen das erotische Erleben zu einer spirituellen Erfahrung.

löwe
Astroteppich Löwe

Warme, würzige und belebende „Feuerdüfte“ aktivieren das Nabelchakra, den gesamten Stoffwechsel und entfachen AGNI, das Lebensfeuer. Sie unterstützen die individuelle Ausstrahlung, stärken Mut und Entscheidungskraft aus dem Bauch heraus, setzen Kräfte und Ressourcen frei, aktivieren und stimulieren Körper und Geist. Durch Saturn geschwächte Feuerzeichen können von den feurigen Düften, wie Ingwer, Kardamom, Rosmarin, Thymian am meisten profitieren.

 

waage_3
Astroteppich Waage

Die sattvische Energie der ätherischen „Luftdüfte“ fördern Erkenntnis- und           Kommunikationsprozesse, klären den Geist, wirken vermittelnd, harmonisierend, ausgleichend. Frische Merkuröle (Zitrus- und Blätteröle) wie auch lieblich bis intensiv duftende Venusöle (süße Blütendüfte) vermitteln zwischen Herz und Kopf, gleichen Extreme aus, halten die Aura rein, öffnen für den feinstofflichen, kosmischen Liebesfluss (Orange, Neroli, Iris, Melisse, Lavendel, Rose).

 

In Arbeit:

ein längerer Artikel über die Aktivierung der Chakren mit ätherischen Ölen.

Schmet2_kl

 

Der Duft der Dinge
ist die Sehnsucht,
die sie uns
nach sich erwecken.

Christian Morgenstern