Energiearbeit mit ätherischen Ölen (1)

Was sind ätherische Öle?

Im feinstofflichen Bereich der Aromatherapie kommen die ätherischen Öle der Pflanzen erst richtig zur Geltung. Von den irdischen Formen der Pflanzen mit Wurzeln, Stiel oder Stamm, mit Blättern, Blüten oder Krone ist nichts mehr zu sehen. Das lebendige Wesen der Pflanze befindet sich als Quintessenz im ätherischen Öl, und der flüchtige Duft, der sich verströmen möchte, ist die Aura des Pflanzenwesens.

In diesen feinstofflichen Zustand einer flüchtigen Essenz gelangt die Pflanze durch menschliches Wirken. Im Prozess der Destillation, dessen alchemistische Kunst von Menschen ausgeübt wird, geht die Pflanze durch eine Energieumwandlung, die dem Sterbeprozess gleichkommt. Ihre groben Anteile werden von den feinen geschieden, und die subtilen Essenzen von den körperlichen gelöst. Es ist eine Umkehrung des Schöpfungsprozesses der Involution, der sich vom Feinen, Geistigen zum Groben, Körperlichen vollzieht und dem Vorgang der Inkarnation entspricht. Beim Prozess der Evolution werden durch bewusst gesteuerte Läuterungsprozesse und gezieltes Einwirken auf den irdischen Stoff die himmlischen und geistigen Anteile frei, was einer Exkarnation entspricht.

Alle Pflanzenwesen, die durch den Schock und die Wandlungskraft der Destillation gegangen sind, bringen ihr ursprüngliches himmlisches (ätherisches) Wesen auf eine feine, milde und geläuterte Art zum Ausdruck. Jedes auf diese Art gewonnene ätherische Öl ist ein hochgeistiges und himmlisches Wesen, ein „Geist in der Flasche“, der von den alchemistischen Meistern in einem hermetischen Gefäß eingefangen und verschlossen worden ist.

Flaschengeist gross
Geistpaar aus der Flasche

Der „Geist in der Flasche“   

– ein Freund und Helfer an der Schwelle vom Irdischen zum Geistigen, der den Menschen in seiner Evolution unterstützen möchte. Es liegt nun an uns, aus der Signatur und Biochemie einer Pflanze, eines Baumes oder eines Harzes ihr ureigenstes Lebensprinzip herauszuziehen – sozusagen als „Quintessenz“.

Die quinta essentia der Alchemie ist das Lebenselixier und meint damit das „herausgezogene“ Wesen, den Kern oder auch den Äther (Himmel) als 5. Element.

penta_800c
Quintessenz Mensch (Pentagramm)

Öffnen wir in der Gruppe oder im Beisein von anderen  ein Fläschchen mit einem ätherischen Öl und lassen jeden daran riechen, wird jeder den Duft anders wahrnehmen und auch beschreiben. Der Duft von indischem Sandelholz ist für den einen das Höchste der Gefühle und die Krönung aller Düfte, während ein anderer einen Erstickungsanfall bekommt. Ähnliches geschieht bei Patchouli, bei der Narde und sogar bei den kostbaren Rosen-, Neroli- und Jasmindüften. Selbst im Krankenzimmer (Isolierstation) habe ich negative Erfahrungen mit meinem ätherischen Lavendelöl gemacht; die Stationsärztin konnte es nicht riechen, riss das Fenster weit auf und verbot mir den Gebrauch. Beim Herumreichen des Silberbeifußöls in den letzten Wochen habe ich viel Kopfschütteln und Unverständnis geerntet, wie man sich nur mit so einem penetranten Geruch anfreunden könne…

Tatsache ist, und dies betont auch Thomas von Rottenburg in seinem Buch „Heilkunde der Ätherischen Öle“, dass jeder sich selbst und seine eigene Seelensubstanz riecht. Der Duft spiegelt uns die eigene Entwicklungsstufe des Lebensprinzips, welches das ätherische Öl verkörpert. Je unangenehmer ein Öl für uns riechen mag, desto blockierter ist unser Ausdruck des jeweiligen Lebensprinzips. Allerdings spielt auch die Qualität der Öle eine Rolle – höchste und reine Qualität (Wildsammlung und/oder Bio-Qualität) sollte immer Vorrang vor den preiswerten Ölen haben, ebenso ist die Wasserdampfdestillation einer Extraktion mit einem Lösungsmittel vorzuziehen.

In der Gemeinschaft mit anderen und erst recht in Heilhäusern, Hospizen, Praxen und Heimen ist eine Absprache über die Verwendung von ätherischen Ölen empfehlenswert – sei es als Raumduft, Parfum, in der Aromalampe oder einem Duftstein. Sehr begrüßenswert wäre im Gegenzug auch ein Verständnis auf der Seite der wilden Sprayer von chemischen Deos, Parfums und Haarfestigern für die Empfindlichkeit von naturverwöhnten Nasen.

Olin - Göttin der Bewegung
Göttin der Bewegung

Zum Vorgang der Destillation

… ein besonderer Augenschmaus: Hier wird geerntet und destilliert

Video (5 Min.) „The Floracopeia Story“

Ein informatives und virtuell duftendes Video der Aromatherapeuten David & Sara Crow über das Ernten und Destillieren von Pflanzen und Harzen – spannend und schön!

Zur Gewinnung von ätherischen Ölen hier die informative Seite von Eliane Zimmermann aus Irland

So viel aus der Gerüch(t)eküche. Auf den nächsten Seiten beginne ich mit den  Duftmischungen  für die Chakren.

11-stein-der-weisen_wz
Der Stein der Weisen
Werbeanzeigen

Das ätherische Silberbeifußöl – neu entdeckt

neue-ole-von-maienfelser-buch-th-von-rottenburg_c
Silberbeifußöl

Der Heilkundige und Heilpraktiker Thomas von Rottenburg, dessen ganzheitliche Vorgehensweise mich stark an Paracelsus erinnert, stellt in seinem Buch „Heilkunde der ätherischen Öle“ (Verlag Neue Erde, Saarbrücken 2015) das Wesen von 12 + 1 ätherischen Ölen vor und schreibt u.a. von seiner 15-jährigen Erfahrung mit dem Silberwermutöl/Silberbeifußöl. Bei dem großen Angebot von Artemisiaölen – die Heilwirkung des Beifuß ist ja seit Urzeiten auf der ganzen Welt bekannt – ist zur Identifizierung des Öls auf die lateinische Bezeichnung Artemisia arborescens zu achten. Ebenfalls braucht es einen vertrauenswürdigen Lieferanten, der sich mit den verschiedenen Chemotypen auskennt. Hat das Öl eine dunkelblaue Farbe, was ein Indiz für den hohen Anteil an Camazulen ist, und stammt es aus Marokko oder Algerien, halten wir das richtige Öl in Händen. Es gibt nämlich noch einen anderen Chemotyp aus Marokko, der kein blaues Chamazulen, dafür über 50 % Ketone enthält. Dieser kommt für unsere Hausapotheke und Selbstbehandlung nicht infrage.

Die Biochemie des Silberbeifußöls

Das ätherische Öl des gemeinen Beifuß (Artemisia vulgaris) wird wegen seines hohen Ketongehalts von ca. 70% Thujon nicht in der Aromatherapie verwendet. Das ätherische Öl der Gattung Artemisia arborescens hat jedoch eine ganz andere biochemische Zusammensetzung. Es enthält eine wohl ausgewogene Mischung an Sesquiterpenen (30-40% Chamazulen), Ketonen (20-28% beta-Thujon), Sesquiterpenolen (ca. 8 % beta-Eudesmol) und Äther (5% u.a. Catalponol).

beifuss-silber-beifuss-2-ml
Silberbeifuß (C) Maienfelser Naturkosmetik

Im Vergleich dazu enthält das kostbare Schafgarbenöl ebenfalls ca. 30-50 % des dunkelblauen Chamazulens und insgesamt ca. 29 % Ketone.

Hier geht’s zur Studie der Academy of Chemistry of globe (englisch) mit der Auflistung aller enthaltener Stoffe – unter „Search“ eingeben: artemisia arborescens

Da ich das ätherische Öl unter dem Namen Silberbeifuß bei der Firma Maienfelser Naturkosmetik kaufe, habe ich mich auch für diesen Namen entschieden, während Thomas von Rottenburg sich mit dem Namen Silberwermutöl angefreundet hat.

Das Silberbeifußöl

Der wieder neu entdeckte Silberbeifuß (Artemisia arborescens), auch Silberwermut oder Silberstrauch genannt, ist eine sehr alte Heilpflanze und die wichtigste Ritualpflanze der Welt, die in alten Kräuterbüchern als „wahrer“ Beifuss bezeichnet wird. Diese Gattung wächst im Mittelmeergebiet und dem arabischen, nordafrikanischen Raum. Andere bekannte Artemisiagewächse sind Estragon, Wermut, Eberraute und das indische Davanakraut. Nach neuesten Untersuchungen des tiefblauen Öls wirkt es aufgrund seines fast 40 %-igen Gehalts an Chamazulen (Sesquiterpen) stark entzündungshemmend, beruhigend, antihistaminisch und antiallergisch. Gleichzeitig hat es starke bakterien- und pilzhemmende Eigenschaften. Der Thujongehalt (Keton), der in hohen Dosen neurotoxisch wirken kann, ist bei diesem Öl durch den hohen Gehalt an Chamazulen ausgeglichen. Der im Öl enthaltene Äther regt unmittelbar die Ausschüttung des Glückshormons Dopamin an, sorgt für psychische Aufhellung, beruhigt die Nerven und entkrampft.

sonnenblume-10_wz
Sonnenblume (Korbblütler)

Schattenarbeit und Läuterung

Wie bei allen anderen Korbblütlern geht es auch beim Silberbeifußöl um die Zentrierung und die Entfaltung des Wesenskerns (siehe Duftkreis nach Martin Henglein). Die Nachtmeerfahrt zu sich selbst führt erst einmal tief ins Reich der Schatten, durch unvermeidliche Todes- und Auferstehungsprozesse. Die tiefblaue Yangkraft des Silberbeifußöls drängt hier mit wilder Entschlossenheit aus dem Quell der geheimnisvollen Tiefe, weckt alle verdrängten Gefühlsbrocken aus Wut, Trauer, Bitterkeit und Angst, die unsere kreativen Schöpferkräfte und damit den Ausdruck unseres Wesens lahmgelegt, geschwächt und in Schach gehalten haben. Selbstzerstörerisches, von Süchten und unbewusster Todessehnsucht getriebenes Handeln mag sich offenbaren und zur Schattenarbeit auffordern, denn die Stoffgruppe der Ketone im Silberbeifußöl fordern und fördern die bewusste Ich-Entfaltung und eine konsequente Ausrichtung auf das Lebensziel schöpferischer Selbstverwirklichung, was die Verantwortung für das eigene Leben einschließt.  Das ganze Wesen dieser Pflanze drängt nach Klarheit, Weite und Selbstausdruck.

Unerlöstes und erlöstes Potenzial

Während sich ein Zuviel der Yangkraft als Zügellosigkeit, Rücksichtslosigkeit, Machtmissbrauch, Herrschsucht und im destruktiven Gebrauch der sexuellen Kräfte äußert, zeigt sich das Zuwenig in geschwächtem Lebenstrieb, fehlendem Mut, Halbherzigkeit, mangelnder Risikobereitschaft und Lebensfreude. Wo die Schöpferkraft brachliegt, die Energie sich weder heiß noch kalt äußern darf, sondern immer nur lau oder auf Sparflamme gehalten wird, verkümmert auch die Lebenskraft. Das Leben wird fad, freud-, farb- und geistlos, unerotisch. Welchen Sinn sollte es (noch) haben… Immer mehr Menschen resignieren, werden apathisch, des Lebens überdrüssig, neigen zu Depressionen und Autoaggressivität – wo dies nicht bewusst ist, äußert sich das Brachliegen der geistigen, kreativen Kräfte als selbstzerstörerische Krankheit.

Das Silberbeifußöl ergreift mit seinem Wesen den Menschen dieser Zeit, legt den Finger in die Wunde, akzeptiert keine Halbheiten, zeigt auf die Schattenanteile und drängt zur Katharsis. Alles Unechte, Halbherzige und Erstarrte, alles Zögerliche, Ängstliche und Bequeme, das einer echten Lebendigkeit im Wege steht, wird in seinen Grundfesten erschüttert und aufgelöst. Dann steht der Erneuerung der Lebenskräfte nichts mehr im Wege.

SilberbeifußSilberbeifußöl für das Wurzelchakra

In den letzten Wochen war ich intensiv mit einer Auswahl an ätherischen Ölen für die sieben Hauptchakren beschäftigt. Ich habe mich in die Biochemie der ausgewählten ätherischen Öle  vertieft und nach einer Entsprechung ihrer jeweiligen Lebensprinzipien in der Funktion der Chakren geforscht. In diesem Zeitraum entdecke ich das Buch von Thomas von Rottenburg, finde  endlich eine verständliche Beschreibung der Stoffgruppen, mache mich mit dem Wesen von dreizehn ätherischen Ölen vertraut und entscheide mich bewusst für das Silberbeifußöl /Silberwermutöl in der Chakrenölmischung für das Muladhara-Chakra.

Duftprofil: Der Duft des Silberbeifußöls ist kraft- und gehaltvoll, würzig und warm, zugleich grün-holzig-frisch und von dunkler, befreiender Süße. Geheimnisvoll,  vielversprechend und wie von selbst übernimmt er sogleich die Führung und zieht wie magisch in die Tiefen des Körpers und der Erde. Der Atem wird tief, der Kopf wird frei.

Assoziation: Ich liege im dichten Wald mit dem Bauch auf der moosgrünen, schwangeren Erde, rieche das Mysterium vom Wachstum im Tod, schmecke in der Süße der reifen Frucht ewige Jugend. Eingehüllt in das tiefblaue Mysterium der Nacht schöpfe ich unendlich tief aus der Fülle des Lebens. Ich bin so frei und ergebe mich allem, was Grenzen setzt, tanze mit dem Schatten in den Morgen.

Weitere Assoziationen beim Inhalieren des Duftes: sinnlich, erotisch, fruchtbar, süß, scharf und klar, radikal, ursprünglich, heiter, strahlend, durchdringend, ausdehnend, transformierend, grenzüberschreitend… befreiende Süße des Todes… innerer Drang und Schubkraft, Schwangerschaft, Fülle und Vollendung.

Duftbotschaft: „Ich führe dich auf unbekannten Pfaden zu deinem tiefen Schöpfungsquell. Öffne dich dem Potenzial deiner Zukunft und lass das Gestern hinter dir! Atme meine unbändige Lebenskraft und mache dich frei für deine wahre Berufung!“

CIMI - Glyphe 6
Maya-Glyphe CIMI (6)
cimi-erdeholzmo_wz
Der Grüne Mann

Duftspuren – Kreative Duftberatung

Den Düften auf der Spur

Der Geruchssinn ist der älteste unserer Sinne. Seit Urzeiten werden wir durch Düfte geprägt, die im Limbischen System, dem archaischen Säugetiergehirn, gespeichert sind. Jeder Duft, der uns anweht, ist mit Emotionen und Erinnerungen verknüpft, löst Sympathie oder Ablehnung aus. In diesem ältesten Teil unseres Gehirns werden durch Dufteindrücke auch die sogenannten „Glückshormone“ (neurale Botenstoffe) freigesetzt. Noch bevor wir sehen und denken können, ob uns jemand/etwas gefällt oder nicht, nimmt das emotionale System (das Unbewusste) den Duft wahr und ordnet ihn einer bestimmten Situation, einem bestimmten Erlebnis zu. Der unbewusste Duftspeicher entscheidet darüber, ob wir uns riechen können oder nicht, ob wir uns lustlos, angeekelt oder misstrauisch abwenden oder uns öffnen, sympathisch finden und freudig entgegengehen.

Duftmoleküle befinden sich nicht nur in Stoffen wie Pflanzen und Bäumen, auf der Haut oder in der Luft, sie befinden sich auch im Wasser und in allen menschlichen Organen und Systemen. Darum können wir mit einem gezielten Einsatz der Düfte auf unsere verschiedenen Körperhüllen einwirken (körperlich-seelisch-geistig) und dort heilsame Prozesse in Gang setzen. Auch über die Haut und den Atemweg werden die Duftstoffe aufgenommen, gelangen über die Blutgefäße und den Blutkreislauf in den ganzen Körper, stimulieren das vegetative Nervensystem und stärken das Immunsystem. In der Aromatherapie gibt es vielfältige Anwendungsmöglichkeiten.

 

Der individuelle Duft

Rose einzeln
Rose Torhausputte

Jeder Mensch hat seinen natürlichen, unverwechselbaren Duft, der leider oft überlagert ist von den unzähligen chemischen Produkten und ihren Ausdünstungen, die uns angeblich Wohlgeruch, Erfolg, Liebe und Glück verheißen. Wir riechen heute alle mehr oder wenig chemisch – nicht nur durch die chemikalisch behandelte Nahrung, die wir zu uns nehmen, auch durch die Chemie der Putzmittel, kosmetische Cremes und synthetische Parfums. Wer jedoch ein feines Näschen hat oder seinen Geruchssinn für feine Essenzen sensibel macht, kann lernen, sich auf seinen Geruchssinn zu verlassen und sich mit natürlichen Düften zu umgeben, die seine Wesensanlagen stärken und unterstützen.

 

Die Wirkung ätherischer Öle

Ätherische Öle verströmen die wohltuenden Essenzen der Pflanzenseele in ihrer reinsten und feinsten Form – als Duft. Die Duftreize aktivieren unser Riechhirn und lösen dort die Ausschüttung von Botenstoffen aus, die uns aus dunklen Stimmungen und Lagen heraus ziehen, die anregen, erhellen oder besänftigen, Licht und Freude bringen und der Seele ein Lächeln hervorlocken.

Wenn die Duftmischung für uns stimmig ist, kann sie das gesamte Energiesystem regeln und harmonisieren, Extreme ausgleichen und sanfte Korrekturen vornehmen. Die Duftinformation ist stimmig, wenn sie sich in Resonanz mit unserer eigenen Seelenschwingung befindet, mit unserer inneren Geometrie, dem eigenen inneren Ton, der inneren Farbe.

 

Parfum Clip 01
Duftmischungen als Roll-on und Spray

Der Schnuppertest: „Riech mich!“

Jede Pflanze hat ihre eigene Schwingung oder Frequenz. Darum ist es wichtig, dass wir uns für die Auswahl unserer eigenen Parfums mit den einzelnen Düften vertraut machen, sie bewusst wahrnehmen, erleben, fühlen. Wir halten uns das geöffnete Fläschchen unter die Nase und schnuppern daran. Bestenfalls lassen wir uns von einem Berater/In oder Therapeuten das Fläschchen reichen und halten die Augen geschlossen. Der/die Berater/In macht sich auch kleine Notizen zu jedem Duft und entlockt uns ein paar Antworten zu fragen wie:

  •  Was löst dieser Duft in mir aus?
  • Welche Gefühle kommen auf?
  • Woran erinnert mich der Duft?
  • Welche meiner Eigenschaften und Lebensmotivationen können durch ihn intensiviert werden?

Bewährt hat sich auch eine Werteskala der Düfte von 0 bis 10, wie es Thomas Kinkele in seinem Buch “Die Pflanzenhelfer“ empfiehlt (Windpferd Verlag). Der/die Riechende bewertet die Sympathie oder Akzeptanz des Duftes in Form einer Zahl: 0 steht für Ablehnung, furchtbar, keine Akzeptanz. 10 steht für das höchste der Gefühle, den Duft, der am besten gefällt.

 

 Kreative Duftberatung

Lavendellicht
Mandala Lavendel

Seit einigen Jahren habe ich mich darauf konzentriert, astro-psychologische Erkenntnisse mit  sinnlichem Dufterleben und energetischer Heilarbeit zu verbinden. Individuelle Düfte lassen sich als Naturparfum, Raum- und Energiespray, Körper- und Massageöl zusammenstellen, um Körper, Seele und Geist in Harmonie zu bringen. Die Kunst besteht darin, solche Essenzen für die Duftmischung auszuwählen, die die charakteristischen Wesensmerkmale des Menschen stärken und ihn bei der Bewältigung seiner Lebensaufgabe unterstützen können.

(siehe nächster Blog: „Duftberatung mit dem Horoskop“)

 

Wie läuft eine Duftberatung ab?

Nach einem ersten telefonischen Gespräch, bei dem Sie mir Ihre Geburtsdaten und auch Ihre Wünsche nennen – Naturparfum als Roll-on, Energiespray oder Körperlöl – wähle ich aus 170 ätherischen Ölen eine bestimmte Auswahl an Düften (ca. 7-10 Fläschchen) aus, die ich Ihnen dann während der ersten persönlichen Begegnung zum Schnuppern reiche (siehe „Schnuppertest“). Es kann sein, dass beim Schnuppertest noch andere Düfte herangezogen werden.

In jedem Fall entscheiden Sie selbst darüber, mit welchen Düften Sie sich umgeben möchten, welche Düfte Ihre Persönlichkeit und Authentizität unterstreichen und welche Essenzen Sie sich auch finanziell leisten können. Leider sind die edelsten Düfte, wie Neroli, Rose, Melisse, Jasmin, Sandelholz auch die teuersten.

Wenn Sie genügend Zeit mitgebracht haben (60-90 Minuten) und alle Zutaten vorrätig sind, stelle ich Ihnen gleich eine Mischung aus den gewünschten Düften her, wobei ich Ihre Bewertungsskala und die momentanen Transite berücksichtige. Lieber ist es mir allerdings, wenn ich mehr Zeit für die Zusammenstellung einer ausgewogenen Mischung von Basis-, Herz- und Kopfdüften zur Verfügung habe und das Parfum hier noch ein paar Tage reifen kann, bis der Duft „rund“ und harmonisch ist. Nach dieser Zeit erhalten Sie das Gewünschte per Post.

Ich verwende hochwertige, reine Essenzen, 100 % naturreine ätherische Öle, möglichst aus kontrolliert biologischem Anbau. Es werden weder tierische noch synthetische Stoffe verwendet.

 

moos_buddha_C
Buddhafigur

 

Neuer Blog: Expanvision

Expanvision – im Sauerland
Seit 1984 entfaltet sich der Lebenstraum der Autorin und Künstlerin in Brilon, einer Kleinstadt im östlichen Westfalen. In den Höhlen, an den Quellen, Seen und Talsperren dieser mystischen Landschaft findet sie zu ihren Wurzeln, die tiefer als die Raumzeit und das in ihr geschichtete Erlebnismaterial reichen. Nahe der Almequelle widmet sie sich der Kunst, dem Schreiben und der almequelleBeratertätigkeit zur Themendreiheit HEILUNG-SELBSTFINDUNG-KUNST,  von der Traum- und Sterndeutung bis zur Farb- und Duftberatung – auch im Internet. Gern streift sie draußen durch Wiesen und Wälder, wuselt in ihrem kleinen Kräuter- und Blumengarten, mischt Farben, Tinkturen, Salben, aromatische Öle und Essenzen, liebt tiefsinnige Gespräche ebenso wie spontanes Musizieren, Singen und den Maldialog.

Persönliches
Im persönlichen Leben wird die Autorin durch Träume auf wesentliche Veränderungen, Beziehungen und Entwicklungsaufgaben vorbereitet. Die tägliche Arbeit an sich selbst, die Meditation und das Führen eines Traumtagebuchs sind für sie Methoden, die Verbindung mit dem schöpferischen Lebensgrundgrund aufrechtzuerhalten. Geschöpft wird aus fast vierzigjähriger Traumarbeit und Astroerfahrung, einer umfangreichen Traum- und Symbolkartei, einem breiten Wissen und Symbolverständnis. Ebenso wichtig ist es der Autorin, das Geschaute, Erlernte und Erkannte an Suchende und Ratsuchende weiterzugeben, die den Weg zu ihr ins Sauerland oder ihre Texte im Internet finden.

Die Autorin
Sundra Kanigowski, geboren 1947 im westfälischen Hamm, bis zu ihrem 30. Lebensjahr als SpeditiM8B_Conskauffrau und Erzieherin tätig, entscheidet sich nach langer Krankheit und einer erweckenden, inneren Erfahrung kompromisslos für den geistigen Weg des Erwachens, findet über die Yogapraxis einen Einstieg in buddhistisches, tantrisches und taoistisches Gedankengut. Eine astro-spirituelle Grundausbildung erhält sie bei Hans-Hinrich Taeger (Manjushri Mandala, IAS). Sie übersetzt Bücher, arbeitet als astrologische Beraterin und Lehrerin.

Künstlerin, Astrologin, Traumbegleiterin
Mit 46 Jahren bricht die Kreativität wie ein Vulkan aus ihr hervor und sie beginnt, ihre Träume und Visionen zu malen. Träume spielen seit der Kindheit eine wesentliche Rolle, spiegeln oft auf erschütternde Art ihr Leben – die Sehnsüchte, Ängste und Irrwege – führen gleichzeitig tief zu den Ursachen und Wurzeln ihres Daseins. Den größten Teil ihres Lebens widmet sie der Traumarbeit, der Klärung und Reinigung von alten Denkprogrammen und psychischen Strukturen. Dabei wird sie immer wieder reich beschenkt mit geistigen Belehrungen, inneren Einsichten und segensreichen Strömen aus höheren Seinsebenen. Die Schubkraft von innen ist intensiv. Die Macht der Archetypen bricht oft so gewaltig in ihr persönliches Leben ein, dass es immer wieder zu Unterbrechungen, Brüchen, Entwicklungsschüben und großen Wandlungen kommt, wo das „Sterben mitten im Leben“ geübt werden darf.

auf text sun

Geistiger Hintergrund
Das innere Buddha- oder Christuswesen, das durch Lehre, Mantra und Meditation in den Siebzigern in ihr geweckt wurde, bringt die Autorin auf den Weg. Traumbilder und Symbole offenbaren innere Sehnsüchte und Wünsche, lösen eine intensive Auseinandersetzung mit christlich-jüdisch-gnostischem, buddhistischem und taoistischem Gedankengut aus. Symbole, mythologische Themen und fremdsprachliche Inhalte in ihren Träumen führen sie zur Kabbala, zum Erforschen der hebräischen Sprache und der inneren Struktur des Wortes. Friedrich Weinreb, der aus den Quellen jüdischer Überlieferung schöpft, bleibt auch über seinen Tod hinaus (1988) ein inspirierender Lehrer und geistiger Freund.

Der ununterbrochene Inspirationsfluss durch Träume, Visionen und Eingebungen leitet über zur alchemistischen Symbolik und einem Studium der Werke von C.G. Jung, vor allem seiner Archetypenlehre. Das I Ging, das chinesische Buch der Wandlungen, ist seit den Siebzigern ein treuer Begleiter, ebnet die Wege zum östlichen Denken, zur Philosophie des Zen und des Taoismus. Alchemistische Träume und Texte aus vielen Kulturen stillen ihre Sehnsucht nach ganzheitlichem Verständnis der inneren Vorgänge.

“MAHAKALA”
“MAHAKALA”, Aquarell

Belehrung und Schulung durch Träume

Der innere Traumregisseur wird zum Lehrer und reinen Spiegel: Bei Freude über Einsichten und Erkenntnisse zeigt ihr der Traum deren Bedeutungslosigkeit oder Leere. Schmerzhafte Verluste und Krankheitsperioden erweisen sich dagegen als stepping stones und Sprungbrett in Dimensionen jenseits der Polarität. Durch tägliche geistige Schulung, die Arbeit mit Mandals und das Studium östlicher und westlicher Mythologie sind ganzheitliche Schau und intuitives Symbolverständnis möglich.

Über den Traum offenbart sich eine sehr lebendige, seelisch-geistige Beziehung zu Lama Anagarika Govinda, einem modernen Interpreten des tibetischen Buddhismus und Daoismus, gebürtig aus Deutschland. Mit seiner weisen inneren Führung lenkt er die spirituelle Entwicklung der Autorin vorwiegend in den späteren Lebensjahren auf den schöpferischen Umgang mit dem Wort oder dem Mantra, das ebenso wie Bilder und Symbole zu den archetypischen Inhalten des Tiefenbewusstseins gehört.

Im inneren Erleben der multidimensionalen Wirkung von Mandalas und tantrischen Keimsilben (Mantren) erfährt die Autorin deren direkte Beziehung zu den psychischen Energiezentren (Chakren) im Menschen. Träume weisen ihr auch den Weg zur Symbolik anderer Kulturen, zu antiken Mysterienschulen und den Lehren großer Eingeweihter wie Krishna, Hermes, Moses, Orpheus, Pythagoras, Plato und Jesus. Es ist für sie eine selbst erfahrene Tatsache, dass alle existierenden großen Symbole und Lehren der Menschheit aus den Träumen kommen und auch weiterhin kommen werden.

Sonnenspiegel (Aquarell)
Ewiges Leben, Aquarell

Zum Buch „Traumdeutung und Horoskopdeutung“
Das erste Buch von Sundra Kanigowski über Traumdeutung und Horoskopdeutung ist noch in Arbeit.*** Wegen des großen Umfangs wird es nun in zwei Bände aufgeteilt, Band I als theoretisches Basiswissen mit den Grundkenntnissen zur Traumdeutung und Astrologie – Band II mit Traumsymbolen und Traumdeutungsbeispielen. Die Werke dienen der Selbsterkenntnis und Selbsterziehung.

*** Seit Juli 2017 ist das Manuskript Teil I als PDF erhältlich – siehe meine Webseite „Lebensspuren“ auf www.sundra.eu

Cover weiß 1800x1550_300dpi_Traumdeutung

 ein Cover-Vorschlag…