Naturparfum „Die Frau im Mond“

SonneMond Spray Balance_gross 2

Meine neue Duftkreation – hier präsentiert: der Mondduft

rechtzeitig zum URANUS-Ingress ins ERdezeichen Stier

  • würzig-zitrisch, herb-süß, rosig-warm, aromatisch
  • aufbauend, stärkend, klärend, erhellend
  • psychisch/energetisch/hormonell ausgleichend,
  • tiefgreifend, mystisch, sinnlich, aphrodisierend

Inhalt: Weingeist, äther. Öle (17 %): Bergamotte*, Eisenkraut (Verbena), Grapefruit*, Karottensamen*, Kardamom*, Kreuzkümmel*, Muskatellersalbei*, Myrte*, Patchouli*, Rose, Rosengeranie Bourbon*, Salbei*, Sandelholz, Vetiver*, Ur-Zitrone, Weihrauch (*kbA)

DIE FRAU IM MOND … Duft der sich erneuernden Erde … ein eigenwilliger, starker Duft für die reife Frau im Wandel… für Phasen und Momente des Lernens, der Veränderung und Transformation… zur Stärkung und Zentrierung in der eigenen Mitte.

In der Komposition gibt es drei Hauptdarsteller: das fruchtig-frische, aufhellende Bergamotteöl, das ausgleichende, samtweiche Rosenöl und warm-sinnliches Patchouli.

WP_20180520_003

 

 

 

 

Sonnen- und Monddüfte

Ausführliche Beschreibung:

Beim ersten Schnuppern atmen wir das goldene Licht des mediterranen Bergamotteöls. Seine Wirkung auf die Aura ist vor allem nach schwerer Krankheit belebend, aufhellend und stärkend. Es neutralisiert aggressive Energie und schützt vor Energieverlust. Auch die anderen würzig-zitrischen Kopfnoten (Zitrusdüfte, Salbei, Eisenkraut) versprühen sonnige Energie, strahlen Klarheit und Leichtigkeit aus. Die kraftvollen Gewürznoten (Kardamom, Kreuzkümmel) schaffen die Verbindung von Kopf und Herz, stärken und stabilisieren, frischen die Kraftreserven auf, sorgen für notwendige Entspannung nach Höchstleistung. Der Weg zum Herzen ist offen und führt tief in den Gefühlsbereich.

Die harmonisierenden Rosendüfte tun unserem Herzen gut. Sie fördern Hingabe und Vertrauen zum Leben, Vergeben und Loslassen, Verströmen und Verausgaben. Der frische, süß-krautige Duft der Myrte steht für die unzerstörbare Reinheit der Seele. Er öffnet das Herz für die universelle Liebe und das ursprünglich Schöne, reinigt das feinstoffliche Umfeld, löst innere Disharmonie (Zweifel, Verzweiflung). Myrte begleitet durch alle Phasen der Transformation, hilft beim Bündeln der Energie, schenkt eine klare Vision des Kommenden.

Für die dunklen, erdigen Basisdüfte wähle ich neben duftenden Harzen, Hölzern, Wurzeln und Samen das schwere, warme, aphrodisierende Patchouliöl. Das Patchouliölwesen nimmt nicht nur die Angst, erdet und entspannt, es schenkt auch Mut und Kraft, eigene Wege zu gehen auf der Grundlage einer kraftvollen sinnlichen Körperwahrnehmung. Es schenkt Gefühle von Sicherheit, Zufriedenheit und Urvertrauen. Als Öle für das unterste und oberste Chakra fassen Vetiver und Weihrauch die Duftkomposition zusammen und regeln den Energiefluss aller Zentren. Der Duft der aromatischen, exotischen Graswurzel hat etwas Mütterlich-Beschützendes, erinnert an die Erdmutter oder Wurzelfrau. Er holt uns aus der Kopflastigkeit in den Bauch, erdet, schützt und stärkt uns nach Verletzungen und Traumata. Das balsamische Weihrauchöl mit den immensen Lebens- und Lichtkräften hat eine klärende und erhebende Wirkung auf den Geist. Es korrespondiert mit den höchsten spirituellen Werten und kann uns mit dem Teil unseres Selbst verbinden, der ewig und göttlich ist.

Kopfnote: Bergamotte*, Eisenkraut*, Grapefruit*, Muskatellersalbei*, Salbei*, Urzitrone

Herznote: Kardamom*, Kreuzkümmel* Myrte (Anden)*, Rose bulg., Rosengeranie Bourbon*

Basisnote: Karottensamen*, Patchouli*, Sandelholz, Vetiver*, Weihrauch (Olibanum)

Frau im Mond 4a Queen of Jungle Fleurs dOrange

Bei Interesse melden Sie sich bitte per E-Mail (oder Xing oder Facebook).

Für das Anmischen (mit Weingeist) und den Reifeprozess werden ca. 3 Wochen gebraucht. Das Naturparfum ist erhältlich in einer Glassprühflasche oder als Roll-on, in 10 ml oder 20 ml Größe.

Übrigens:

  • Für meine Duftkompositionen und Körperöle verwende ich absolut reine, natürliche, pflanzliche Öle.
  • Die von mir verwendeten ätherischen Öle sind 100 % naturrein, vorwiegend aus kbA (Bio-Qualität). Sie enthalten keine künstlichen oder synthetischen Zusätze und keine Konservierungsstoffe.
  • Düfte und Gerüche gehen gleich ins Limbische System, das urzeitliche Säugetiergehirn, wo die Emotionen und Erinnerungen gespeichert sind. Sie setzen Botenstoffe (Neurotransmitter) frei und können unmittelbare emotionale und körperliche Wirkungen auslösen, wie Glücksgefühle, Wohlbefinden, Aktivität oder Entspannung und Stärkung der Immunkraft.
Advertisements

Ätherische Öle für das Stirnchakra

 

AJNA 4_alle_800_C

Für das 6. Chakra (Ajna) habe ich folgende Mischung hergestellt:

Jojoba- und Sesamöl Bio zu gleichen Teilen und ätherische Öle (1 %):

   Lemongras*, Myrrhe, Myrte*, Rosmarin*, Wacholder* (*aus kbA)

Die ätherischen Öle für das Stirnchakra unterstützen Meditation, Gebet und Erfahrungen der Stille. Sie fördern höhere Erkenntnisfähigkeit, verfeinern die Wahrnehmung zur außersinnlichen Wahrnehmung und einem mehrdimensionalen Bewusstsein, schulen die Intuition und Traumfähigkeit, lösen den Geist von irdischen Anhaftungen und dem Pingpongspiel der Gegensätze. Sie unterstützen die Selbstreflexion und stärken die Entscheidungs- und Willenskraft.

Wir stimmen uns auf höhere Schwingungen ein, erkennen größere Zusammenhänge und Synergien, schwingen im kreativen Sternentanz mit dem Kosmos. Die Duftmischung für das Dritte Auge öffnet den Geist für Visionen, Trance- und Fantasiereisen, während das Bewusstsein im Transzendenten verankert bleibt.

 

Ajna, Augen
Ajna, Drittes Auge

Zur Biochemie der AJNA Chakrenölmischung

wacholder-1Vier Stoffgruppen tragen zu einem ausgewogenen Zusammenspiel dieser Chakrenölmischung für das AJNA Chakra bei. Die Sesquiterpene (Myrrhe, Rosmarin, Wacholder) verkörpern tiefgreifende Kräfte und innere Werte, die das Resultat unserer alchemistischen Transformationsarbeit, der  durchlittenen Schmerzen und seelischen Reifung sind. Als „Seelenführer zur eigenen Mitte“ stärken sie unsere ureigenste Ausstrahlung, geben uns Kraft, Zuversicht und Vertrauen, halten uns in ihrer Mitte verankert. Sie üben eine ausgleichende Wirkung auf die Hypophyse und das Hormonsystem aus, mildern Erregung und Unruhe, können zugleich inspirieren und aktivieren und Heilung auf der psychosomatischen Ebene bewirken.

Lemongras gratis_cymbopogon-pixabayDieses weibliche Lebensprinzip innerer Seelenreife wird durch die Duftmoleküle der männlich wirkenden Aldehyde (Lemongras) ergänzt. Diese wirken geistig belebend und erfrischend, sorgen für eine ungetrübte Wahrnehmung, Sinnesklarheit. Sie fördern Kreativität und neue Ideen, lösen mentale Knoten und Verwirrungen, wirken besonders aufhellend aufgrund der Ausschüttung des „Kreativhormons“ Dopamin. Aus der von ihnen geforderten Sinnesklarheit heraus kann Wahres vom Unwahren unterschieden werden. So bleiben uns Irrtümer, Umwege, Illusionen und Enttäuschungen erspart. Die Aldehyde wirken als Katalysator und bringen notwendige Wandlungsprozesse in Gang.

Myrrhe kleinAls Sauerstoffverbindungen beeinflussen die Oxide der Myrrhe das Denken, stehen für ein hochreflektiertes Lebensprinzip und hohe Geistesqualität. Sie sorgen für einen weiten Raum und Klarheit für kreative Inspirationen, wirken stimulierend auf die Lebensgeister, fördern die Denkkräfte und das Reflektionsvermögen. Der Gehirnstoffwechsel und die Ausschüttung des Botenstoffs Acetylcholin werden aktiviert, wodurch nicht nur intellektuelle Leistungen sondern auch Erinnerungs- und Urteilsvermögen sowie die Einsichtsfähigkeit unterstützt werden. Dank ihrer Reinigungsfunktion helfen sie beim Entsorgen von Gedanken- und Psychomüll, befreien von allem Überflüssigen und reinigen die Atmosphäre.

Myrte StrauchEine weitere Ergänzung sind die strukturierenden und ordnenden Energien der Monoterpene (Wacholder, Myrte, Lemongras). Sie wirken allgemein stärkend, festigend, konzentrationsfördernd und geistig stimulierend. Sie bauen auf, sorgen für ein starkes inneres Gerüst und eine gesunde Ordnung des Körpers, geben Halt und Sicherheit. Dabei wirken sie koordinierend, zusammenhaltend, stärken die Funktionen und unterstützen die irdische Umsetzung, sorgen für eine gute Erdung. Die kleine Zugabe an Monoterpenolen sorgt für eine freudige und lebendige Lebenszugewandtheit, für Spontaneität, einen vielseitigen und unbeschwerten Gefühlsausdruck.

OLYMPUS DIGITAL CAMERADas Lebensprinzip der Ketone (v.a. im Rosmarinöl) ist mit unserer ureigensten schöpferischen Wesenskraft verbunden. Es fordert und fördert ein höchstes Bewusstsein, um unser Dharma und unseren höheren göttlichen Willen auf die Erde zu bringen und zu verwirklichen. Da es im MANIPURA Chakra vor allem um die Ich-Kräfte und ihren reinen Willensausdruck geht, haben die Ketone hier die Aufgabe, eigene Energie von fremder Energie zu unterscheiden. Das spielt eine wichtige Rolle bei den Autoimmunerkrankungen, bei denen ja eine Ich-Entfremdung vorliegt, die sich bis in den Körperbereich manifestiert hat.

Die beruhigenden und entspannenden Ester (Rosmarin) gleichen extreme Stimmungsschwankungen aus, fördern die Kommunikation mit der Umwelt und bewirken eine heitere Gelassenheit (dank des Botenstoffs Serotonin), während die Aldehyde (Lemongras s.o.) die Tore zu einer tieferen Wahrnehmung und einer Bewusstheit im Jetzt öffnen. Diese Sinnesklarheit versetzt in die Lage, Wahres vom Unwahren zu unterscheiden und den Geist rein zu halten.

AJNA 5_alle_500_C

 

Die ätherischen Öle für das Stirnchakra

Myrrhe (Commiphora molmol)

Duftprofil: bittersüß, herb, balsamisch, warm, ernst, mystisch

Innere Alchemie: ☯ Myrrhenöl synchronisiert beide Gehirnhälften und eignet sich daher hervorragend für das Ajna Chakra. Sein zentrales Thema ist die Verschmelzung von Körper, Seele und Geist zu einer Einheit. Es hat eine direkte Wirkung auf den Hypothalamus, auf die Hypophyse, den Mandelkern und den Sitz der Emotionen. Das Öl besteht größtenteils aus den sehr harmonischen, mittig ausgleichenden Sesquiterpenen und –oxiden.

Wie alle Harze gehört es dem Element Erde an und wirkt in den oberen drei Chakren besonders erdend auf den Intellekt, beruhigt bei Sorgen und Grübelei. Denn: Je tiefer wir in die geistige Welt vorstoßen, umso größer ist die Gefahr, spirituell abzudriften und den Bezug zur Realität zu verlieren, sich in Wunschdenken und Vorstellungen zu verlieren. Die Myrrhe stärkt die Verbindung zum Körper und zum Wurzelchakra und hilft bei der festen Verankerung in unserer Mitte, damit der Geist fliegen kann.

 

Myrte (Myrtus communis, Türkei)

Dupftprofil: frisch, klar, krautigsüß leicht würzig

Innere Alchemie: Myrtenöl ist ein so genanntes Merkuröl mit ausgeglichenem Yang- und Yinanteil. Mit seiner klärenden und reinigenden Kraft kann es sowohl die Aura, das feinstoffliche Umfeld des Menschen, als auch die unmittelbare Atmosphäre reinigen und tiefe Disharmonien auflösen. Der Myrtenduft begleitet durch alle Phasen der Transformation (auch in der Sterbehilfe), bündelt die Energie der drei Nadis am oberen Tor des Dritten Auges, hilft beim Lösen von Stagnationsprozessen und bewirkt energetischen Ausgleich.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Lemongras, Indisches Zitronengras (Cymbopogon  flexuosis)

Duftprofil: zitrusartig, frisch, grasig, kühl, kraftvoll, leicht, von „hoher“ Strahlung

Innere Alchemie: Das Zitronengrasöl hat Yangcharakter, unterstützt den Verstand bei seiner Arbeit, wenn Ängste und unverdaute psychische Inhalte den Verstand  zu blockieren drohen. Der große Anteil an geistig anregenden Aldehyden wirkt als Katalysator und Reaktionsbeschleuniger und verleiht dem Lemongrasöl eine radikale und tiefgreifende Entscheidungskraft, wenn es um die Bearbeitung und Transformation von noch unverdauten psychischen Stoffen geht. Ganz gleich wie dick die Brocken sein mögen – es schafft sie alle mit spielerischer Leichtigkeit.

 

Wacholder (Juniperus communis)

Duftprofil: fruchtig grün, kraftvoll, erhaben

Innere Alchemie: Der Wacholder ist eine uralte Sonnenpflanze, seit Jahrtausenden als Schutzpflanze bekannt, und durchdringt mit seinem Licht jede Dunkelheit. So ist auch das würzige Wacholderöl ein würdevoller Yangduft, der reife Lebensfreude, Dynamik und eine lichtvolle starke und schützende Aura verleiht. Es reinigt die subtilsten Schichten der Aura, neutralisiert aggressive Energie und das Abziehen von Energie, führt sanft in den Bereich des Übersinnlichen und fördert die Hellsichtigkeit, wenn der Mensch dafür reif ist. Die Farbe seiner indigoblauen Beeren korrespondiert mit der Farbe des Stirnchakras.

 

Rosmarin (Rosmarinus officinali Ct. Cineol)

Dupftprofil: kräftig, warm, würzig, kampferartig

Innere Alchemie: Rosmarinöl hat einen klaren, aufrichtenden Yangcharakter und schenkt eine helle und leichte Aura, die wie ein Schutzmantel wirkt. Es ist sogar in der Lage, die Aura komplett zu erneuern, was der Entwicklung des Herzchakras dient. Dank des Botenstoffs Acethylcholin kann es das Gehirn zu Höchstleistungen anregen und das Gedächtnis stärken. Aufgrund seiner starken geistigen Wirkung besteht auch eine Verbindung zum Stirnchakra und den höheren geistigen Ebenen. Hier kann Rosmarin die Hellsichtigkeit fördern.

 OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Weiterführende Literatur:

Thomas von Rottenburg „Heilkunde der Ätherischen Öle“, Verlag Neue Erde

Monika Werne, Ruth von Braunschweig „Praxis Aromatherapie“, Haug Verlag

Thomas Kinkele, Petra Arndt „Die Pflanzenhelfer“, Windpferd Verlag