Das Magische Parfum – Ambra

Der kabbalistische Duft zur 1. Sephirah Kether

Kether (hebr. „Krone“), die erste und höchste Sphäre am Baum des Lebens, ist nach der Kabbala der Ursprung von allem. Auf den Menschen bezogen, repräsentiert Kether die Wiedervereinigung der reinen Seele mit Gott, symbolisiert die Wurzel jenseits des Schöpfergottes oder des universalen Geistes. Auf energetischer Ebene wird Kether dem Scheitelchakra knapp über dem Kopf zugeordnet.

Durch das Tragen des Kether-Parfums kann das Sahasrara-Chakra (Scheitel- oder Kronenchakra) aktiviert werden. Es ist Ziel der spirituellen Entwicklung, das Bewusstsein in diesem Zentrum zu verankern. Das Tragen des Duftes ist natürlich kein Ersatz für den inneren Klärungs- und Erkenntnisprozess, er kann dem nach Wahrheit Suchenden als Gedächtnis- und Konzentrationshilfe dienen und seine Aufmerksamkeit und Besinnung auf das Wesentliche lenken. Durch das Suchen und Imaginieren des Lichts über dem Scheitel kann die Identifikation mit dem Geist, dem höchsten Bewusstsein, angeregt werden.

Eigenschaften, die wir mit diesem Duft fördern wollen, sind Vervollkommnung, Ergebenheit, Ewigkeit, Frieden, Wiederherstellung, Einheit.

AMBRA

Natürlich handelt es sich bei meinem Ambra-Duft nicht um das tierische Produkt des Pottwals, sondern um ein eigens hergestelltes Ambra-Imitat, das nach alten Beschreibungen und Wirkungen zusammengestellt wird. Ambra ist Bestandteil der luxuriösesten Parfums. Heute werden aus Kosten- und glücklicherweise auch aus Tierschutzgründen vorwiegend synthetische oder pflanzliche Ambra-Imitate benutzt.

Jeder Parfumeur stellt seinen eigenen Ambra-Duft her, dessen Bestandteile und Mischungsverhältnis natürlich geheim gehalten werden. Seine wichtigste Eigenschaft: als starkes Fixiermittel ist es in der Lage, die anderen beteiligten Düfte zu heben und zu verstärken, besonders die aldehydischen Duftnoten von blumig-, fruchtig- und zitrischem Charakter.

Ich benutze eine Imitation auf der Basis von Labdanum bzw. Ladanum, dem öligen Harz der Cistrose (Cistus ladanifer). Labdanum/Cistrose ist ein schwer duftendes ätherisches Öl (bzw. Absolue), dessen Duftnote sowohl Süßes als auch Erdiges hat, an Ambra und Moschus erinnert. Es fördert die Sinnlichkeit, wirkt erotisierend und aphrodisierend, duftet balsamisch, warm, vanillig, erdig, blumig. Dazu ein leichtes Honigaroma mit einem holzigen Unterton. Manche erinnert es auch an Meer und See, vor allem wenn eine verdünnte Algenessenz hinzu kommt.

Auf Wunsch einer Freundin befindet sich in meiner früheren AMBRA-Mischung mit Weingeist (Naturparfum) nun eine leichte Verdünnung des einzigartigen, synthetischen Duftstoffs Iso E Super, das als „magische Aroma-Chemikalie“ bekannt geworden und inzwischen nur noch selten auf dem Markt zu ergattern ist. Es ist d a s geheime Zauberwässerchen hinter den beliebtesten Parfums. Sein samtig weicher, leicht süßer Duft nach Ambra, Moschus, Weihrauch und Zedernholz gibt allen Parfums Wärme und Sinnlichkeit, soll unsere natürlichen Pheromone (sexuelle Lockstoffe) nachahmen und ist vor allem ein stark fixierender Duftstoff für die anderen beteiligten Düfte. Eine weitere Eigenschaft des synthetischen Duftmoleküls ist, dass sein Duft in Wellen zu kommen scheint… mal schwächer, mal stärker ist, für Stunden auf der Haut nicht wahrnehmbar ist… dann wieder stark pulsiert und sich verströmt.

Der AMBRA-Duft lässt sich kaum beschreiben, er wirkt wie jedes Parfum individuell.

Umkreisen und umschreiben lässt er sich als

samtig weich, warm und sinnlich, erdig, aromatisch, tiefgründig,
leicht süß und holzig, vanillig, blumig, intensiv

Hier verrate ich euch den Inhalt meines „Ambra“-Parfums

Inhalt: Weingeist, Iso E Super , ätherische Öle/Extrakte:

Angelikawurzel, Benzoe, Bergamotte, Copaivabalsam, Eichenmoos (Absolue), Jasmin, Koriander, Labdanum (Cistrose), Muskatellersalbei, Orange bitter, Patchouli, Rose Damaszener, Sandelholz, Styrax (Harz, flüssiges Ambra), Tolubalsam, Tonkaextrakt, Urzitrone (Zedrat), Vanilleextrakt, Vetiver, Weihrauch (Olibanum), Ylang Ylang, Zypresse

Lasst euch inspirieren beim Selbstanmischen. Wer möchte, kann sich den AMBRA-Duft auch auf der Basis von Jojobaöl herstellen und eine kleine Menge von 1 bis 2 ml als kostbares Salböl für die Chakrenarbeit oder für ein magisches Ritual abfüllen.

Persephone Salböl (für die Fische) und Ambra-Parfum

Das SCHÜTZE-Parfum und die Feuerdüfte

Im Anfang war das Feuer. Die Eigenschaften des Elements FEUER und das Magische Parfum „Feuer“ finden Sie in Teil 4 Das Widder-Parfum und die Feuerdüfte

Das bewegliche Feuerzeichen SCHÜTZE

Bei den drei FEUERZEICHEN geht es um Selbstwerdung, die Entfaltung des Selbst und der Willenskraft.

  • Das kardinale Feuer des WIDDERS ist ein geistiges Feuer und bezieht sich auf den Willen zum Leben und die Selbstbehauptung. Seine Entsprechung im Menschen it der Kopf.
  • Das fixe, festhaltende und verdichtende Feuer des LÖWEN ist ein Seelen- und Sonnenfeuer, das aus dem eigenen Zentrum kommt, zum Selbst-Bewusstsein führt und zum Mittelpunkt einer Gruppe werden kann.
  • Das veränderliche, bewegliche Feuer des SCHÜTZEN ist ein Reibungsfeuer innerhalb der Materie, das sich im Spannungsfeld der Polaritäten äußert. Es ist bereit zur Veränderung und Wandlung, zum Loslassen. Das reife Bewusstsein des Schützen ist nicht mehr auf die eigene Individualität begrenzt, sondert konzentriert sich auf das höhere, kosmische Selbst. Dieses bewegliche Feuer hat seinen Sitz am Ende der Wirbelsäule. So ist dem Schütze-Wesen auch ein bewglicher, veränderlicher WILLE zu eigen, der bereit ist, Veränderungen einzuleiten, neue Sichtweisen zu erproben, ein neues Bewusstsein zu initiieren.
Initiation (Kreidezeichnung)

In der Natur ziehen sich alle Kräfte nach innen zurück. Der Herbst schwindet, der Winter kommt. Advent. Vorahnung. Ankündigung. Die Neugeburt des Lichts (Wintersonnenwende) steht bevor. Zeit der BeSinnung. Zeit für schamanische Reisen und magische Anrufungen.

Göttlicher Bogenschütze und Schütze-Göttin. Weltoffen, inspiriert, begeisterungsfähig. Zielorientiert. Treffsicher. Intuitiv. Geübt in der der Lenkung und Konzentration ihrer Gedanken.

Ihr Sehnen und Streben gilt der Freiheit und Erweiterung des Horizonts. Reiselust führt sie zur Begegnung mit fremden Kulturen und anderen Sichtweisen. Schütze drängt aus dem engen Umfeld heraus, strebt nach Höherem. Er/sie hat immer ein Ziel vor Augen, das er/sie mit Herzensenergie, Begeisterung und Unternehmungslust verfolgen wird.

Allen Idealen voran: die Suche nach dem Sinn. Ist er gefunden, wird er verkündet. Liberale Geister versammeln sich ums Lagerfeuer. Idealisten. Abenteurerinnen, Visions- und Hoffnungsträgerinnen, alle mit der großen Gabe, sich selbst inspirieren und motivieren zu können. Sie arbeiten mit Auftrieb und Schwung für die Verwirklichung ihrer Vision, für globale Ziele, höhere Bildung, größere Kreise. Handeln aus edler Überzeugung.

Schütze-Götter und -Göttinnen, das sind zu allen Zeiten: Heilige, Prophetinnen, Wegweiser, Sinnverkünder, Gurus. Alle auf dem Weg, der das Ziel ist: Globetrotter, Philosophinnen, Überzeugungskünstler, Schamaninnen und Seelenführerinnen.

Bogenschütze (Aquarelll)

Das Feuerzeichen SCHÜTZE

ArchetypPhilosoph, Seher, Prophet, Verkünder, Mentor, Guru, Prediger, Hohepriester, Wanderer, Weltenbummler, Glücksritter, Bogenschütze, »wilder Mann«, Menschenfreund (Philantrop), der Optimist, weise und barmherzige Götter; der gute Vater im Märchen
Körpersaft /
Temperament
Rote Galle, cholerisch,
humorale Qualität: warm (12), trocken (7), feucht (6), kalt (1)
hitzig, aufbrausend, heftige, plötzliche Affekte, alle(s) durch Kraft, Wille und Herzensfeuer mit (sich) reißen, Wärme spendend, ehrgeizig, verzehrend, philosophisch, intuitiv. Neigung zum Exzess, zur Übertreibung und Überschätzung, zum Bluthochdruck, Burn-out und Entzündungen.
UrthemaExpansion und ExPanVision, das willensmäßig Zielstrebige, Sinnsuche, Drang nach Weite und Freiheit, Begeisterung für höhere Ziele, Bewusstseinserweiterung, Erweiterung vom Ich-Bewusstsein zum höheren/kosmischen Bewusstsein, Liebe zur Wahrheit (Philosophie), Spannung und Streben, konzentrierte Lenkung der Gedanken, Verständnis für das Fremde, Andersartige, optimistisches Denken, Kraft der Synthese und höheren Schau, Wegweiser sein.
 
Kunst/
Musik
Expressionismus – kräftige leuchtende, aufbrechende Farben; kreisende Bewegungen, die künftige Zentren umschreiben… die Räume sind ungefügt… Gesamtperspektive und Zentrum fehlen… kein Boden, keine Schwerkraft… geträumte, geahnte Expression… ein Durchströmen des Raumes, rhythmisches Schwingen, runde, pralle, aufquellende Formen… einfangende Bögen, Kreise, Abstrahierungen. Schütze-Maler: Paul Klee, Wassily Kandinsky, Georges Seurat, Toulouse-Lautrec, Otto Dix, Edvard Munch, Schmidt-Rottluff
Musik: Rhythmus und Rhythmenlehre
PolaritätYANG, männlich, +Pol
DüfteFeuer-Düfte: Dill, Estragon, Kiefer, Nelkenknospen, Sternanis
Luft-Düfte: Eukalyptus, Lavendel, Muskatellersalbei, Riesentanne, Ysop,
Erde-Düfte: Eichenmoos, Elemi, Moschuskörner, Palo Santo, Zeder,
Wasser-Düfte: Vanille, Veilchen
Johfra-Bild „Schütze“

Die Parfums für den Schütze

Der feurige, bewegliche Schütze, auf seinem Weg zu neuen Ufern, braucht anregende und stärkende Feuer-Düfte mit Herznoten (warm, süß), damit sich seine optimistische und großherzige Feuernatur entfalten kann. Schütze-Menschen brauchen Visionen, Ideale und Menschen, die ihre Motivation und ihre Begeisterung teilen, um weiter wachsen zu können. Die klaren, hellen Luft-Düfte helfen ihnen, sich aus Enge, Kleinheit und Kraftlosigkeit zu befreien, ihren Geist für neue Ideen und Dimensionen zu öffnen. Und damit der Schütze mit beiden Beinen auf dem Boden bleibt, nicht über das Ziel hinausschießt oder einen Burnout riskiert, braucht er stabilisierende und zentrierende Erde-Düfte, die ihn erden und ihm helfen, seine Ideale realitätsnah, praktisch und zum Wohl der Allgemeinheit zu verwirklichen. Die Düfte sollen ihm helfen, regelmäßige kreative Entspannungspausen einzulegen, tief Luft zu holen und so etwas wie eine Ordnung oder tägliche Routine einzubauen.

Der esoterische Herrscher von Schütze ist die Erde. Darum braucht der Schütze neben den jovialen Jupiterdüften unbedingt auch stärkende, zentrierende, sinnliche und die Emotionen klärende Düfte, denn er muss sich auf seine Intuition und seine Wahrnehmung verlassen können. Dafür braucht er ein klares Bewusstsein, ein offenes Herz, frei von Verstrickungen, und einen nachhaltig starken Eigenwillen. Der schnelle, begeisterungsfähige und impulsive Schütze erreicht sein Ziel nur durch ENT-SPANNUNG… Ausspannen und Loslassen. Er weilt unbewegt in seiner Mitte. So wird er Zielender und Ziel, Treffender und Getroffener.

Video-Clip zum Schütze: Die Rotationsachse

(Bilder im Clip von Ludger Philips)

Für die Tarot- und Pfadarbeit

Im Tarot und in der kabbalistischen Pfadarbeit korrespondieren die Tarotkarte XIV Mäßigkeit/Kunst und Pfad 25 zwischen Jesod (9) und Tiphereth (6) mit dem Feuerzeichen Schütze. Der hebräische Buchstabe ist SAMECH (60), die Farbe ist Blau.

Die fundamentale Kraft von JESOD (Grundlage) führt in einem direkten Strahl (Schütze!) nach TIPHERETH (Sonne). Das Ergebnis der alchemistischen Operation steigt wie ein Lichtstrom (Pfeil = aufsteigende Kundalini) aus dem Kessel empor (Jesod) und breitet sich zu einer regenbogenfarbenen Blüte aus (Tiphereth) – wie es auf der mittleren Tarotkart „Kunst“ (von Crowley/Harris) zu sehen ist.

Dieser Pfad hat mit der Auflösung alter Muster zu tun und mit der Neugestaltung der Persönlichkeit durch Psychoanalyse. Er bedeutet das exakte Ausgleichen der positiven und negativen Gegensätze und das Schaffen einer göttlichen Synthese. Dieser Pfad ist mit der persönlichen Weihe verbunden und schafft eine magische Verbindung zwischen dem Weltlichen und Göttlichen. Als Ganzes ist das Bild Sinnbild für jenen geraden und schmalen Weg, der allein zu höherem und strahlend verklärtem Leben führt und von dem es heißt: »Nur wenige werden ihn finden.« Es ist doch sehr schwierig, diese unveränderliche, ruhige Mitte zwischen zwei einander entgegengesetzten Kräften zu gehen. Versuchungen, entweder nach rechts oder nach links abzuweichen, gibt es viele — und nur dort sind die drohenden Symbole von Tod (XIII) und Teufel (XV) anzutreffen (die vorherige und nachfolgende Stufe).

Crowley empfiehlt für diesen Pfad die Essenzen Lavendel und Muskatellersalbei.

Eine andere Empfehlung (von Stellar Visions) sind die Jupiterdüfte ZEDER – YSOP – DILL.

Die ursprüngliche Empfehlung ist das süße und schwere Adlerholz (Aquilaria agallocha), auch Agaröl oder Oud genannt. Hier muss ich leider passen, da mein Vorrat verbraucht ist und die Preise für das Öl jetzt für mich unbezahlbar sind.

Ich habe die empfohlenen Düfte aufgenommen und kann als Beispiel drei Parfums für den SCHÜTZE anbieten, die dann je nach Elementenverteilung/Temperament und den aktuellen Herausforderungen durch Transite modifiziert werden müssen:

Parfum „Spica“ (Hingabe)auf der Basis von Jojobaöl
Basisnote:Zeder, Palo Santo, Elemi
Herznote:Nelkenknospen, Dill, Lavendel, Ysop
Kopfnote:Eukalyptus citriodora, Riesentanne,
Parfum „Wega“ (Innere Ruhe)auf der Basis von Jojobaöl
Basisnote: Moschuskörner, Veilchen, Vanille
Herznote:Nelkenknospen, Muskatellersalbei, Dill
Kopfnote:Estragon, Sternanis, Eukalyptus citriodora
Parfum „Sirius“ (Harmonie)nur auf Alkoholbasis (zum Sprühen)
Basisnote:Eichenmoos, Zeder, Sandelholz, Elemi
Herznote:Muskatellersalbei, Lavendel, Nelkenknospen, Ysop
Kopfnote:Riesentanne, Kiefer, Estragon
Mystisches Liebesdreieck (Aquarell)

Die Parfums des Schützen sind fruchtbar und vital, von männlicher, ausstrahlender Art. Sie lindern die Neigung zum Exzess, zu Leidenschaften und eifersüchtigem Verhalten und ermöglichen es, sich selbst genauer (kritisch, ehrlich) anzusehen und anderen gegenüber verständnisvoll zu sein. Die Feuernaturen dieser Essenzen fördern die Begeisterungsfähigkeit und Lebensfreude, regen zu positiven Gedanken an, aktivieren aber auch das praktische Organisationstalent und sorgen für Ausgeglichenheit und die Bereitschaft zur Mäßigung. Denn im Energiefeld des Schützen hängt das Ergebnis seines Wollens vor allem von der richtigen Dosierung und dem rechten Maß ab.

Der Duft regt das Streben nach hochstehenden Zielen an, verleiht offenes Denken und unterstützt die Fähigkeit des Schützen zur Konzentration und Lenkung seiner mentalen Kräfte. Er wirkt anregend auf das Gedächtnis, trägt zu erhöhter Achtsamkeit und Wahrnehmungsfähigkeit bei.

Außerdem machen diese Parfums den Schütze-Menschen zu Liebe, Sympathie und Freundschaft geneigt, auch wegen seiner Hilfs- und Opferbereitschaft. Sie tragen mit dazu bei, dass der Schütze-Mensch lange an Herz und Seele jung bleibt. In dem Maße, wie Schüchternheit überwunden werden kann, wächst auch die Kraft der Selbstbeherrschung. Auf der physischen Ebene sind dies Düfte der Ausgewogenheit. Sie regeln den Kreislauf, die Atmung und den Gleichgewichtssinn, können die Neigung zu Asthma verringern.

Der Stein der Weisen

Viel Freude bei der alchemistischen Arbeit des Mischens und

immer der Nase nach…

Sundra

Das Magische Parfum (3)

Duftentsprechungen aus Kabbala und Magie

Neben der Aromatherapie gibt es die wesentlich älteren Therapieformen der Alchemie und der Kabbala mit ihrer praktischen Anwendung, der Magie. Düfte können die fehlende Beziehung zu den Göttern (Archetypen) heilen, denn heil sein heißt ganz sein. Kreativ, magisch und kabbalistisch zu arbeiten, setzt voraus, die Korrespondenzen von Farben, Düften, Tierkreiszeichen, Planeten, göttlichen Eigenschaften und Tarot-Zuordnungenzu kennen und sie kreativ anzuwenden, das heißt zu mischen. Diese Kunst, die auch als Alchemie bekannt ist, hat das Ziel, Unedles in Edles, Materielles in Ideelles zu verwandeln und dabei die Gegensätze zu vereinen.

Außerdem erhält der nach Wahrheit Suchende mit der kabbalistischen Duftarbeit einen Schlüssel zum Unbewussten beziehungsweise zu den tiefen Schichten seines Bewusstseins. Er erhält die Möglichkeit und subtile Aufforderung, neue oder bisher ungelebte Qualitäten in sein Wesen zu integrieren und damit sein Leben zu veredeln und abzurunden. Er erhält außerdem die Möglichkeit, seine Wahrnehmung zu verfeinern und auf immer subtileren Ebenen Erfahrungen zu machen.

Die Duftstoffe, die ja bereits geistige, flüchtige und damit ätherische Essenzen  sind, sind ein mächtiger und magischer Stimulus für die IMAGINATION: Sie beschwören Bilder, Gefühle, Klänge und Erinnerungen herauf, die gleichzeitig von körperlichen Mustern begleitet werden – von Spannungen, Eindrücken und einer ganzen Assoziationskette. So können die Assoziationen, die ein Duft hervorruft, Körper & Geist auf einzigartige Weise verknüpfen. Das Dufterlebnis, das mit einem bildhaften Erlebnis verbunden ist, kann ganzheitlich erfasst werden: wir hören, riechen, sehen, greifen und schmecken das Erlebnis, wobei der Geruchssinn uns den schnellsten und unmittelbarsten Zugang zur Bedeutung des Bildes liefert.

Kabbalistischer Lebensbaum mit den 10 Sephiroth

 Der Lebensbaum

Zum Zwecke der Erkenntnis der verschiedenen Verknüpfungen bedient sich die Kabbala eines Gedankenmodells. Es ist der Lebensbaum mit seinen 32 Wegen oder „Stationen“ auf dem Weg zu sich selbst. Es sind dies:

  • die 10 Sphären oder Sephiroth oder inneren Reiche (1-10)
  • die 22 Pfade (11 bis 32) als Verbindungen zwischen den Sphären.

Die für ein magisches Parfum wichtigsten Korrespondenzen sind die Kabbala- und Tarot-Zuordnungen, die astrologischen Entsprechungen, dazu Farben, Düfte, Buchstaben. Jede Sphäre (Sephirah) am Baum des Lebens stellt einen bestimmten Bewusstseinszustand dar, der bewusst mit Symbolen, Farben, Düften etc. imaginiert werden kann.

Die Pfade eignen sich besonders für die aktive kreative Imagination, die auch als „Pfadarbeit“ bekannt ist. Von der untersten Sephirah (Malkuth, Königreich) zur obersten, ersten Sphäre (Kether, Krone) repräsentieren die Pfade den Weg zurück zur Einheit mit Gott, dem Höchsten Bewusstsein.

Durch die Arbeit mit Symbolen, Archetypen, Farben und Düften wird die Kraft der Imagination und Konzentration gefördert. Als Einstieg mag eine Tarotkarte oder das eigene Sternzeichen dienen, die auf einen bestimmten Archetypus und damit auf einen bestimmten Duft hinweisen. Auch eines der vierundsechzig Hexagramme des I Ging (‚Buch der Wandlungen’) oder ein Traumbild der letzten Tage eignet sich als Einstieg.

Meine Vorgehensweise für die Anfertigung eines Parfums

Ich stelle die Düfte nach astrologischen, kabbalistischen und alchemistischen Überlieferungen zusammen, unter Einbeziehung alternativer Heilweisen, wie der ayurvedischen und tibetischen Medizin, der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), der Tiefenpsychologie und der Aromatherapie. Voraussetzung für meine Auswahl und Methode ist, dass mir bekannt ist, zu welchem Zweck das Parfum benutzt wird und ob es für einen Mann oder eine Frau gemacht werden soll. Soll es ein evokativer Duft für die Anrufung eines Archetypus sein, ein magisches Parfum für ein Ritual, ein therapeutisches Naturparfum für die Selbsttherapie, für eine Innenweltreise, ein Parfum für jeden Tag, für die Schattenarbeit oder soll es ein besonderes Geschenk für einen geliebten Menschen sein, usw.  

Wie schon gesagt, ist die Kabbala eine Therapieform, die der Ganzwerdung, der Integration und Heilung dient. Die Pfade zwischen den zehn Sphären sind Wege oder Stufen, die der geistig Strebende hochsteigt, um sich wieder mit seiner Gottheit zu vereinen, d.h. die ‚Heilige Hochzeit’ zwischen Braut und Bräutigam in sich zu vollziehen. Der kabbalistische Lebensbaum ist ein erdachtes Modell ähnlich der Himmelsleiter, auf der die Engel auf- und absteigen. Diese Stufen vom Groben zum Feinen gibt es für den Adepten auch in der Alchemie.

Die therapeutischen Sternendüfte sind hilfreich, um unterdrücktes Potenzial zu aktivieren und übertriebenes Verhalten auszugleichen. Darüber hinaus wirken die von mir ausgewählten ätherischen Öle auch wohltuend, lösend und lindernd bei typischen Beschwerden bestimmter Sternenkonstellationen, bei Energieblockaden und Stimmungstiefs. Ist der Geburtszeitpunkt bekannt, wähle ich auf Wunsch den Sternzeichen-Duft für das Sonnenzeichen, das Mondzeichen oder für den Aszendenten.

Neben den Düften und Parfums für die Tierkreiszeichen eignen sich besonders Planetendüfte für ein Ritual, das als „Annehmen der Gottform“ bekannt ist. Diese Gottformen repräsentieren die großen universalen Kräfte und Strömungen oder Aspekte des kosmischen Lebens, die geistig jederzeit abgerufen werden können. Es sind die besagten Archetypen (kollektive Urbilder, Urideen), die für die menschliche Reifung und Entwicklung so wichtig sind. Denn mittels dieser Urbilder erhalten wir Zugang zu den Tiefenschichten des Geistes. Im Ritual vereinen wir uns bewusstseinsmäßig mit dem bestimmten Archetyp (Sonne, Mars, Venus, Uranus…) und erfahren etwas, das größer, wahrhaftiger, schöner und wirklicher ist als unser Ego.

Im nächsten Eintrag beginne ich mit den Düften der Tierkreiszeichen.

Bis dahin dufte Grüße und

… immer der Nase nach.

Naturparfum „Rosentraum“