Ätherische Öle für den SCHÜTZEN

Es folgt hier eine Kurzbeschreibung der empfohlenen ätherischen Öle für therapeutische und magische SCHÜTZE-Parfums.

NameDuft/ElementDuftnoteWirkung
Dill (Anethum graveolens)Luft/Feuer
Würzig-frisch, süßlich, krautig, kümmelartig,  
YANG  
  Kopfnoteentkrampfend, wärmend, die Nerven stärkend, beruhigend, entspannend, stärkt das Bewusstsein u. den Eigenwillen, (hoch schwingende Ketone!), stärkt u. schützt die Aura
Elemi  (Canarium luzonicum), arab. elemi „oben und unten“Erde/Luft/Feuer
Grün-waldig, würzig, frisch, nach frischem Harz, hell, leichte Zitrus-Fenchel-Weihrauchnote, exotisch, voll, feierlich,  YIN
  BasisnoteAusgleichend und stärkend, für Sammlung und Meditation. Aufhellend, stark ausgleichend auf Chakren und Körpersäfte, verbindet unteres + oberes Chakra, stärkt Selbstvertrauen, motiviert, klärt, fördert die Konzentration und visionäres Denken.
Estragon (Artemisia dracunculus), DrachenkrautFeuer
Aromatisch, intensiv, kräftig, würzig, frisch, anisartig, YANG  
  KopfnoteGeistig entspannend, beruhigend; sehr tiefgreifend, ganzheitlich anregend, fördert Selbstvertrauen, gibt Mut, Drachenstärke, Ausdauer
Eichenmoos (Evernia prunastri)              Erde/Wasser
Erdig-moosig, waldig, rauchig-animalisch, holzig, schwer, männlich, mystisch, warm, sinnlich,
YANG
  BasisnoteBeruhigend, zentrierend, stärkt Gemeinschaftsgefühl, sehr harmonisierend und erdend, schenkt innere Kraft und Ruhe, aphrodisierend, stimmungs-hebend, entspannend, verbindet sich gut mit allen Ölen
Zitronen-Eukalyptus  (Eucalyptus citriodora)  Luft/Feuer
Frisch, weich, grasig,  eukalyptus-artig, zitronig-rosig, blumig,   YANG  
  KopfnoteErfrischend, klärend, lösend, bereinigend, motivierend, konzentrationsfördernd, schafft Weite und Freiräume, um klar denken u. erkennen zu können. Fördert die Bewusstheit im Jetzt (70-90 % Aldehyde!)
Kiefer (Pinus silvestris)Luft/Feuer
Waldig-harzig, frisch, klar, grün; YIN  
Kopf-/HerznoteAktivierend, belebend, vitalisierend, stärkend, wärmend, mobilisierend, ausgleichend, aufhellend,
Lavendel (Lavandula angustifolia)Luft
Frisch, blumig-herb, kräuterartig,
YIN und YANG ausgeglichen  
HerznoteReinigend, ausgleichend, aufbauend, anregend, erfrischend, beruhigend, nervenstärkend
Moschuskörner syn. Ambrettesamen (Hibiscus abelmoschus)Erde/Wasser
Intensiv, erotisch, animalisch, warm, dunkel, schwer, süßlich, blumig, trocken, fruchtig-exotisch, männlich, balsamisch, mystisch, intensiv, ambra-ähnlich, YANG
BasisnoteAusgleichend, harmonisierend, anregend, stimulierend, stark aphrodisierend (Pheromon), wärmend, erdend, entspannend, krampflösend, sinnlich; Tantra-Duft; ermutigt, sich voll & ganz auf „heiße“ Situationen einzulassen, verführerisch, entspannte Körperlichkeit
Muskatellersalbei (Salvia sclarea)Luft/Wasser/Erde
Hell, heuartig, krautig, warm, süß, ambraartig, würzig-frisch, leicht harzig,
YANG
Kopf-/HerznoteStark entkrampfend, stimmungsaufhellend. belebend, euphorisierend, vitalisierend, inspirierend, aphrodisierend, hormonell regulierend, löst Spannungen, bewusstseinserweiternd, regt Phantasie u. Träumen an
Nelkenknospen (Syzygium aromaticum)Feuer/Erde
Kraftvoll, warm, süßlich, samtig, würzig-scharf,  erdig, sinnlich, leicht verwegen,  
YANG  
HerznoteStark motivierend, stärkend, stimmungsaufhellend, erwärmend, schützend, tiefgreifend, sexuell anregend, hilft beim Loslassen alter Gedankenstrukturen, schenkt Vertrauen + Selbstsicherheit , stark entspannend, kreativ
Palo Santo „Heiliges Holz“ (Bursera graveolens) Südamerikanische SchamanenpflanzeErde/Feuer
Holzig-süß, aromatisch, balsamisch, samtig, mit fruchtiger, kokosartiger Note, animalisch köstlicher Duft,
YANG  
BasisnoteErwärmend, einhüllend, aufrichtend. Energetisches Schutzöl. Duft für Rituale, Meditation, Anrufung, Gebet Danksagung. Stimulierend, stärkend, stark aufhellend, reinigend, sinnlich, schützt vor Energieverlust, aphrodisierend
Riesentanne (Abies grandis)Erde/Feuer/Luft Frischer, weicher, harziger, zitroniger Tannenduft, hell, grün, YANGKopfnoteMobilisiert Ressourcen und Willenskraft, stabilisierend, vitalisierend, belebend; befreit aus Enge, Kraftlosigkeit, Kleinheit, schenkt Hoffnung, sehr tiefgründig, bietet Schutz, stärkt das Urvertrauen
Sandelholz (Santalum album)Erde/Feuer
Balsamisch süß, holzig, samtig-warm, weich, tief, exotisch, sinnlich, sanft männlich, moschusartig (Pheromon Androstenol),  
Mildes YANG  
 Wirkt auf unterstes u. oberstes Chakra, Duft des subtilen, feinen Ätherkörpers, des höchsten Erleuchtungskörpers. Ritual- und Tantraöl, soll die Kundalini wecken, löst Blockaden und Stauungen,  harmonisierend, beruhigend, aphrodisierend, zentrierend, stark stimmungsaufhellend, entschleunigend verlangsamend
Sternanis (Illicium verum)Wasser/Feuer
Süß-würzig, nussig, exotisch, warm, exotisch, leicht betäubend (in höherer Dosis) betörend, Pheromon-Duft,
YANG  
KopfnoteStark entspannend, beruhigend, stimmungsaufhellend, entgiftet den Gefühlsbereich, stärkt das Urvertrauen, fördert die Verwirklichung des eigenen Wesensausdrucks (90 % Anteil an Ethern), stark zentrierend und ausgleichend, inspirierend
Ysop bzw. Berg-Ysop (Hysoppus off., Ysop decumbens, Ct. Cineol)Feuer/Luft
Würzig, süß, frisch, holzig-warm mit Honignote   YANG und YIN ausgeglichen  
Kopf-/HerznoteKlärend, reinigend, stärkend, ausgleichend, geistige Klarheit u. Bewusstheit, schärft die Sinne, stärkt das Herz, führt zu Gelassenheit; vertiefte Atmung, Gefühl von Weite u. Freiheit, erleichternd, befreiend, aufrichtend, beflügelnd, inspirierend (Kehlkopfchakra). Duft zur Sammlung und Meditation.
Zeder (Cedrus atlantica)Erde/Feuer Balsamisch, weich, holzig, süßlich warm, männlich,  
YANG
BasisnoteStärkt, ermutigt, schützt, gleicht aus, ordnet, strukturiert und zentriert, fördert die Konzentration, stärkt das Selbstvertrauen und die Verbindung zum Göttlichen, bereinigt Altes, schafft Platz für Neues; antidepressiv, geeignet für therapeutische Parfums.

Das Magische Parfum (3)

Duftentsprechungen aus Kabbala und Magie

Neben der Aromatherapie gibt es die wesentlich älteren Therapieformen der Alchemie und der Kabbala mit ihrer praktischen Anwendung, der Magie. Düfte können die fehlende Beziehung zu den Göttern (Archetypen) heilen, denn heil sein heißt ganz sein. Kreativ, magisch und kabbalistisch zu arbeiten, setzt voraus, die Korrespondenzen von Farben, Düften, Tierkreiszeichen, Planeten, göttlichen Eigenschaften und Tarot-Zuordnungenzu kennen und sie kreativ anzuwenden, das heißt zu mischen. Diese Kunst, die auch als Alchemie bekannt ist, hat das Ziel, Unedles in Edles, Materielles in Ideelles zu verwandeln und dabei die Gegensätze zu vereinen.

Außerdem erhält der nach Wahrheit Suchende mit der kabbalistischen Duftarbeit einen Schlüssel zum Unbewussten beziehungsweise zu den tiefen Schichten seines Bewusstseins. Er erhält die Möglichkeit und subtile Aufforderung, neue oder bisher ungelebte Qualitäten in sein Wesen zu integrieren und damit sein Leben zu veredeln und abzurunden. Er erhält außerdem die Möglichkeit, seine Wahrnehmung zu verfeinern und auf immer subtileren Ebenen Erfahrungen zu machen.

Die Duftstoffe, die ja bereits geistige, flüchtige und damit ätherische Essenzen  sind, sind ein mächtiger und magischer Stimulus für die IMAGINATION: Sie beschwören Bilder, Gefühle, Klänge und Erinnerungen herauf, die gleichzeitig von körperlichen Mustern begleitet werden – von Spannungen, Eindrücken und einer ganzen Assoziationskette. So können die Assoziationen, die ein Duft hervorruft, Körper & Geist auf einzigartige Weise verknüpfen. Das Dufterlebnis, das mit einem bildhaften Erlebnis verbunden ist, kann ganzheitlich erfasst werden: wir hören, riechen, sehen, greifen und schmecken das Erlebnis, wobei der Geruchssinn uns den schnellsten und unmittelbarsten Zugang zur Bedeutung des Bildes liefert.

Kabbalistischer Lebensbaum mit den 10 Sephiroth

 Der Lebensbaum

Zum Zwecke der Erkenntnis der verschiedenen Verknüpfungen bedient sich die Kabbala eines Gedankenmodells. Es ist der Lebensbaum mit seinen 32 Wegen oder „Stationen“ auf dem Weg zu sich selbst. Es sind dies:

  • die 10 Sphären oder Sephiroth oder inneren Reiche (1-10)
  • die 22 Pfade (11 bis 32) als Verbindungen zwischen den Sphären.

Die für ein magisches Parfum wichtigsten Korrespondenzen sind die Kabbala- und Tarot-Zuordnungen, die astrologischen Entsprechungen, dazu Farben, Düfte, Buchstaben. Jede Sphäre (Sephirah) am Baum des Lebens stellt einen bestimmten Bewusstseinszustand dar, der bewusst mit Symbolen, Farben, Düften etc. imaginiert werden kann.

Die Pfade eignen sich besonders für die aktive kreative Imagination, die auch als „Pfadarbeit“ bekannt ist. Von der untersten Sephirah (Malkuth, Königreich) zur obersten, ersten Sphäre (Kether, Krone) repräsentieren die Pfade den Weg zurück zur Einheit mit Gott, dem Höchsten Bewusstsein.

Durch die Arbeit mit Symbolen, Archetypen, Farben und Düften wird die Kraft der Imagination und Konzentration gefördert. Als Einstieg mag eine Tarotkarte oder das eigene Sternzeichen dienen, die auf einen bestimmten Archetypus und damit auf einen bestimmten Duft hinweisen. Auch eines der vierundsechzig Hexagramme des I Ging (‚Buch der Wandlungen’) oder ein Traumbild der letzten Tage eignet sich als Einstieg.

Meine Vorgehensweise für die Anfertigung eines Parfums

Ich stelle die Düfte nach astrologischen, kabbalistischen und alchemistischen Überlieferungen zusammen, unter Einbeziehung alternativer Heilweisen, wie der ayurvedischen und tibetischen Medizin, der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), der Tiefenpsychologie und der Aromatherapie. Voraussetzung für meine Auswahl und Methode ist, dass mir bekannt ist, zu welchem Zweck das Parfum benutzt wird und ob es für einen Mann oder eine Frau gemacht werden soll. Soll es ein evokativer Duft für die Anrufung eines Archetypus sein, ein magisches Parfum für ein Ritual, ein therapeutisches Naturparfum für die Selbsttherapie, für eine Innenweltreise, ein Parfum für jeden Tag, für die Schattenarbeit oder soll es ein besonderes Geschenk für einen geliebten Menschen sein, usw.  

Wie schon gesagt, ist die Kabbala eine Therapieform, die der Ganzwerdung, der Integration und Heilung dient. Die Pfade zwischen den zehn Sphären sind Wege oder Stufen, die der geistig Strebende hochsteigt, um sich wieder mit seiner Gottheit zu vereinen, d.h. die ‚Heilige Hochzeit’ zwischen Braut und Bräutigam in sich zu vollziehen. Der kabbalistische Lebensbaum ist ein erdachtes Modell ähnlich der Himmelsleiter, auf der die Engel auf- und absteigen. Diese Stufen vom Groben zum Feinen gibt es für den Adepten auch in der Alchemie.

Die therapeutischen Sternendüfte sind hilfreich, um unterdrücktes Potenzial zu aktivieren und übertriebenes Verhalten auszugleichen. Darüber hinaus wirken die von mir ausgewählten ätherischen Öle auch wohltuend, lösend und lindernd bei typischen Beschwerden bestimmter Sternenkonstellationen, bei Energieblockaden und Stimmungstiefs. Ist der Geburtszeitpunkt bekannt, wähle ich auf Wunsch den Sternzeichen-Duft für das Sonnenzeichen, das Mondzeichen oder für den Aszendenten.

Neben den Düften und Parfums für die Tierkreiszeichen eignen sich besonders Planetendüfte für ein Ritual, das als „Annehmen der Gottform“ bekannt ist. Diese Gottformen repräsentieren die großen universalen Kräfte und Strömungen oder Aspekte des kosmischen Lebens, die geistig jederzeit abgerufen werden können. Es sind die besagten Archetypen (kollektive Urbilder, Urideen), die für die menschliche Reifung und Entwicklung so wichtig sind. Denn mittels dieser Urbilder erhalten wir Zugang zu den Tiefenschichten des Geistes. Im Ritual vereinen wir uns bewusstseinsmäßig mit dem bestimmten Archetyp (Sonne, Mars, Venus, Uranus…) und erfahren etwas, das größer, wahrhaftiger, schöner und wirklicher ist als unser Ego.

Im nächsten Eintrag beginne ich mit den Düften der Tierkreiszeichen.

Bis dahin dufte Grüße und

… immer der Nase nach.

Naturparfum „Rosentraum“