Der Feuerarchetyp

rotewand_600_c
Die Rote Wand

Der Feuerarchetyp im Traum

Im Horoskop weist der Feuerarchetyp eine starke Betonung der Feuerzeichen (Widder, Löwe, Schütze) und der Feuerhäuser (erstes, fünftes, neuntes Haus) auf. Oder die Feuerplaneten Sonne, Mars und Jupiter stehen an exponierter Stelle am Fadenkreuz der Hauptachsen. Feuer ist ein Symbol für Licht, Leben und Bewusstheit. Alle Feuerarchetypen strahlen Energie und Wärme aus, sind dynamisch, optimistisch, willens- und ausdrucksstark. Sie sind der Inbegriff von Herzlichkeit und Lebendigkeit, voller Bewegungs- und Tatendrang, können sich selbst und andere immer wieder neu begeistern und motivieren. Feuer ist individualisierend und ichzentriert, steht wie selbstverständlich überall im Zentrum, wird gesehen, gehört und wahrgenommen. Wo Feuer ist, ist Aktion.

 

at95_kl
Feuer

Im I Ging wird das Feuer (Hexagramm 30) auch das Haftende genannt, denn es »haftet an den brennbaren Dingen und ist dadurch hell«. Beim Lesen des Textes wird schnell klar, dass es keine totale Unabhängigkeit und Freiheit gibt, »denn alles Leuchtende in der Welt ist abhängig von etwas, an dem es haftet, damit es dauernd leuchten kann«. Selbst die Sonne, der Mond und die Sterne haften am Himmel. So steht auch der Mensch in dieser Welt nur bedingt da. Wenn er seine Abhängigkeit von den harmonischen Kräften des Weltalls anerkennt, sich freiwillig in den Weltzusammenhang einfügt und das Feuer pflegt, hat er »Gelingen«. Dann ist er wahrlich ein »großer Mann«, der mit seiner eigenen Klarheit dafür sorgt, dass sich das Licht in der Welt weiter verbreitet.

Der Feuertyp in unseren Träumen ist ein heißer, schneller Typ mit Mut zum Risiko. Gerne fährt er rote, schnelle Autos, bleibt konstant auf der Überholspur oder treibt uns an. Als »Teufelskerl« hat er vorwiegend rote Haare. Er gibt gerne an – ist tonangebend aufgrund seiner natürlichen Führungsqualitäten, gibt den ersten, zündenden Impuls, sammelt Menschen um sich, ist Vorreiter und Vorkämpfer für das Neue und tut alles in seiner Macht stehende für die Erreichung seiner Ziele. Natürlich ist er schnell entflammt, ein leidenschaftlicher Liebhaber, Rennfahrer, Dramatiker, Unternehmer, Jäger und Spieler, ein Bündel voller kreativer Ideen, Anregungen und Innovationen. Doch damit das Feuer nicht schon am nächsten Tag erloschen ist (Strohfeuer), bedarf es der dauerhaften Pflege und Kontrolle.

vulkan_kl_c
Vulkan (Aquarell)

Zu viel  Feuer kann gefährlich sein. Es zeigt sich in Aktionsdrang, Stress und Ungeduld, in wilder Tollkühnheit und Getriebenheit, als Hybris, Egoismus, Selbstherrlichkeit und Machtgier. Der cholerische Typ ist besonders gefährdet, er kann sich selbst verzehren, bis zum Schlaganfall und Herzinfarkt verausgaben und auch andere in seinem Vorwärtspreschen überwältigen oder verletzen. Ohne Disziplin und Kontrolle kann das Feuer verheerenden Schaden bei uns selbst und anderen anrichten. Und ohne die oben erwähnte Pflege wird es erlöschen. Ist das Feuer aus, herrscht tote Hose in der Hose. Kein Sex, keine Lust, keine Liebe. Willenloses, bewusstloses Treiben. Ohne den zündenden Funken der geistigen Ebene (Elektrizität, Widder) erlöscht auch das ichbewusste Seelenlicht (Sonnenfeuer, Löwe) und das Zeugungsfeuer auf der körperlichen Ebene (Reibungsfeuer, Schütze).

 

chicchan_500_c
Chicchan (Mayaglyphe)

Das Übermaß an Feuer zeigt sich in unseren Träumen im Bild von Trockenheit und Hitze. Die Erde ist hart und verbrannt, Flussbette sind ausgetrocknet, Pflanzen verkümmert. Weiterhin gibt es viel Bewegung, es geht es um Wettbewerbs- und Kampfsituationen, das Ringen um den ersten Platz, rasante und riskante Autofahrten. Schüsse können losgehen, Blitze einschlagen und der Donner erschrecken. Wir erleben rücksichtslose Draufgänger und Schläger, Hitzköpfe, Hochstapler und Getriebene, Einbrecher, Gewalt- und Triebtäter, rote Triebwagen und Stoppzeichen, explodierende heiße Glasplatten, spuckende Vulkane, abenteuerliche Fahrten, hoch oder tief schießende Raketen und Stromschläge.

 

Ist das Feuerprinzip durch einen Kontakt mit Saturn oder Neptun geschwächt oder fallen die Feuerzeichen ins Wasser (4., 6. und 12. Haus), fehlt es uns an natürlicher Lebenskraft, an Selbstvertrauen und Optimismus. Dann wird auf Deubel komm raus kompensiert und im Außen gesucht – nach einem Sinn, einer Identität, einem Glauben oder einem Partner mit den entsprechenden Feuerqualitäten. Wir strengen uns dermaßen an, etwas zu erreichen, Leistung zu erbringen und jemand zu sein, dass der übermäßige, künstliche Antrieb uns völlig erschöpfen kann. Viele Menschen mit einem Feuermangel im Horoskop haben mit dieser Überanstrengung Erfolg, doch meist um den Preis ihrer Gesundheit. Ähnliches geschieht beim Burn-out-Syndrom, dem Zustand emotionalen Ausgebranntseins.

astro_sonne
Sonnenaufgang (Mandala)

 

Mangelnde Liebe und Beachtung in der Kindheit oder ein ständig beschnittener und untersagter Selbstausdruck lassen uns ein Leben lang um Anerkennung, Erfolg und Macht kämpfen. Für ein gesundes Selbstvertrauen braucht jeder Mensch in der Kindheit die Grunderfahrung von Liebe. Dazu gehört die Erfahrung, vom anderen als eigenständiges Wesen mit eigenen Bedürfnissen wahrgenommen zu werden. Dazu gehört auch das Recht auf Lebensäußerung durch Schreien, Sprechen, Spielen und Bewegen. Menschen mit einem  geschwächten Feuerprinzip – beispielsweise mit einer Sonne-Saturn-Verbindung, einem Löwe-Mond im 12. Haus oder einem Mars-Neptun – wünschen sich nichts sehnlicher, als vom anderen gesehen und geliebt zu werden. Doch ist dieses Urbedürfnis überlagert von Ängsten, zwanghaften Handlungen und Ersatzbedürfnissen. Erwachsen werden heißt, sich des Mangels und der Kompensationen bewusst zu werden. Wir nehmen die eigenen Bedürfnisse wahr, schaffen uns den Freiraum, sie auch auszudrücken und entdecken dabei die Liebe zum Leben und zu uns selbst. Ich weiß, es ist leicht geschrieben und gesagt; manchmal brauchen wir ein ganzes Leben und noch mehr für diesen Entwicklungsschritt.

Fehlt es an der Eigenliebe, Selbstvertrauen, Durchsetzungskraft und einem nötigen Freiraum für die Entwicklung, träumen wir von stark beschnittenen Bäumen, die nicht so wachsen dürfen, wie sie wollen, die ihre Ichkräfte nicht entfalten können … von kleinen Pflanzen, die im Schatten von großen stehen, kein Licht bekommen, sich nicht ausbreiten können … von Kindern, die nicht spielen dürfen, weil »von oben« der Befehl kommt, im Haushalt zu helfen … von Räubern und Einbrechern, die uns Energie rauben … von gebundenen Händen, gefesselten Krokodilen, verletzten oder eingesperrten Tieren.

 

Ankh Ewiges Leben
Ankh Ewiges Leben

In den Feuerhäusern (1., 5. und 9. Haus) und auch in den Häusern, in denen die Planeten Sonne, Mars und Jupiter stehen, wollen wir uns selbst erleben und durchsetzen, in der Welt ausbreiten und verwirklichen. Wir streben nach Ich-Entfaltung, Bewusstsein und Selbstwerdung. Es geht um die Entwicklung der Yang-Kräfte: Identität, Willenskraft, Mut und Initiative. Das stärkste Zugpferd ist die Lebensfreude. Mit ihr gelingen uns die schwierigsten Aufgaben, und das Leben erscheint als Spiel. Der Drang nach Liebe und Macht kann unser Leben beherrschen. Wofür entscheiden wir uns, um die Macht der Liebe oder die Liebe zur Macht?

Auch wenn wir gar keine Planeten in Feuerzeichen haben, können die Feuerhäuser (1, 5, 9) von Planeten oder den Mondknoten besetzt sein. Hier nehmen wir Risiken auf uns, stürzen uns ins Leben, bringen uns intuitiv und spontan ein. Wir haben ein großes Bedürfnis nach Expansion, Freiheit und Unabhängigkeit. Bleiben auch die Feuerhäuser unbesetzt, ist es unser Job, mit Hilfe der Feuerplaneten Mars, Sonne und Jupiter das Licht anzumachen, für Bewusstheit,  Klarheit und Fortschritt zu sorgen. Wir sagen Ja zu unserem Leben und Schicksal, wir lieben das, was ist, und begeistern mit unserer Lebensfreude auch andere Menschen.

 

sonnentr_qu_c
Sonnenträger (Gouache)

 

Hier eine Auswahl von Redewendungen für die drei Feuerzeichen,  die sich als verschlüsselte Botschaften in Träumen verbergen können:

Widder: »Feuer fangen«, »Rot sehen«, »Auferstanden aus Ruinen«, »Phönix aus der Asche«, »Mit dem Kopf durch die Wand«, »Wer wagt, gewinnt«, »Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg«, »Augen zu und durch!«, »Den Stein ins Rollen bringen«, »Das Ruder in die Hand nehmen«, »Den Kopf verlieren« und »Die Zähne zusammenbeißen«.

Löwe: »Leben wie Gott in Frankreich«, »Sich im eigenen Glanz sonnen«, »Ich bin der Größte«,  »Wer angibt, hat mehr vom Leben«, »Mehr Schein als Sein«, »Eine Show abziehen«, »Es ist nicht alles Gold, was glänzt« und »Liebe, und tu was du willst«.

Schütze: »Für etwas oder jemanden Feuer und Flamme sein«, »Der Weg ist das Ziel«, »Den Bogen überspannen«, »Über das Ziel hinaus schießen«, »Der Duft der großen weiten Welt«, »Wie die Made im Speck leben«, »Den Mund zu voll nehmen« und »Angeben wie tausend nackte Wilde«.

 

 

Archetypische Träume

fisch_200
Leviathan

Archetypische Träume

Eines Tages ist die Zeit reif für die Erfahrung mit der transformierenden Kraft der Urbilder. Wir haben uns durch die persönlichen Schichten des Unbewussten hindurch gegraben, sie ans Licht geholt und bewusst integriert. Nun sind wir an einem Punkt, an dem unsere persönlichen Erfahrungen zur Bewältigung der aktuellen Lebenssituation nicht mehr ausreichen. Wir erinnern uns an das psychische Geschenkpaket, das wir bei unserer Geburt mitbekommen haben. Dies geschieht ganz natürlich, wenn wir uns auf dem Weg der Individuation, auf dem Yogaweg oder einem anderen Weg der Ganzwerdung befinden. Oft findet der Mensch mit 29 oder 30 Jahren zu seinem eigenen Weg und handelt in eigener Verantwortung. In dieser Zeit hat der Planet Saturn – ein Schwellensymbol und Archetyp der Zeit – seine Runde durch den Tierkreis beendet, die Qualitäten aller anderen planetarischen Kraftfelder geprüft und alle Lebensbereiche (die zwölf Häuser im Horoskop) mit seinem Gütesiegel imprägniert. Er befindet sich mit etwa 29 Jahren wieder auf seinem Platz im Geburtshoroskop – diesmal jedoch mit veränderten Beziehungsstrukturen.

anubis_200
Anubis

Plötzlich erscheinen die energiegeladenen Symbole in unseren Nachtträumen, in der Meditation und dem gelenkten Tagtraum. Sie sind lebendig, farbig, von großer Wucht, Dynamik und emotionaler Intensität. Und sie begegnen uns auch leibhaftig und konkret in unserem Alltagsleben, in der modernen Literatur, in der Musikszene, in der Mode, in Filmen und Computerspielen. Wir können unsere Sinne für ihre Wahrnehmung schulen und durch sie zu einem erweiterten Verständnis von uns selbst kommen.

Die archaischen und oft widersprüchlichen Kräfte von Licht und Finsternis steigen gemeinsam mit mythologischen Urthemen (Lebensmotiven) aus dem Tiefenbewusstsein auf, fechten ihren alten Kampf aus, rufen Protagonisten und Antagonisten auf den Plan. Wir lernen die Bewohner der Unterwelt und die Helden der Nachtmeerfahrt kennen: Odysseus, Dionysos und Pan, Danae und Ischtar-Isis-Maria, Osiris, Parzival und Anubis, Hermes Trismegistos, Moses, Shiva und Kali. Die mythologischen Gestalten werden selten leibhaftig erscheinen, doch wir können sie an ihren Attributen und ihrem Wirken erkennen, wenn uns die Bedeutung ihrer typischen Muster bekannt ist. Wir können den Naturgott Pan an seiner Fellkleidung oder an den Bocksfüßen erkennen, Merkur an den geflügelten Schuhen und seinem Stab, Isis-Maria an ihrem blauen Sternenmantel, Shiva und Kali an der Schädelkette und Opferschale. Ihre Urthemen spiegeln sich außerdem in den archetypischen Strukturen des Tierkreises und der Wirkungsweise der Planetengötter.

merkur2
Merkurstab

Symbole und Traumereignisse mit mythologischem Hintergrund zeugen von anstehenden Wandlungen und Initiationen. Sie leiten den für uns notwendigen Schritt für die nächste Bewusstseinsstufe ein. Als Held und Heldin müssen wir Gefahren und Bewährungsproben durchleben, bezwingen Ungeheuer, Drachen und Schlangen, bergen Schätze aus Höhlen, Brunnen und gefährlichen Abgründen. Es stehen Kämpfe mit mythischen Urwesen und Tieren an, wir nehmen teil an rituellen Zeremonien, Opfern und Einweihungen, gehen durch Zerstückelung, Tod und Wiedergeburt, erhalten Hilfe durch weise Führer, Stimmen oder magische Kräfte.

Plötzliche Hilfe oder neue Kräfte kommen oft durch Zeichen und Symbole, die wir im Traum zu handhaben lernen. Es sind gewaltige, übermenschliche und magische Energien, die uns für die Wandlung, Neugeburt und Heilung zur Verfügung stehen, vor allem die elementaren Naturkräfte von Feuer und Wasser, Blitz und Donner, Wind und Erde.

Als im Traum einmal eine große Tsunamiwelle von links auf mich zurollt, ist mir im Traum bewusst, dass es für meine Tochter und mich den Tod bedeutet. Während ich die Tochter noch tröste und sie über die Tatsache von Tod und Wiedergeburt, Kommen und Gehen aufkläre, mache ich mit der linken Hand eine beschwörende Geste (Mudra) in Richtung Wasser und anschließend mit zwei Fingern das V-Zeichen mit der Öffnung nach unten. Sofort beruhigt sich das Wasser, bleibt still und friedlich. Es erreicht nicht die Mitte, in der ich mit meinem Kind stehe. Da bin ich sehr erstaunt über die Macht und Kraft der Zeichen. Das heißt, ich erfasse im Traum die auf mich zurollende Gefühlswelle intuitiv, sehe ihr gefasst ins Auge und handle spontan, intuitiv und absichtslos – mit links (Traum »Hochwasser« 1.3.2002). Der Traum spricht ein schmerzhaftes Loslassthema in der Mutter-Tochter-Beziehung an.

Porträt Mann und Frau, Bleistift
Anima, Animus

Die bekanntesten Archetypen sind Anima und Animus für die Yinkraft und die Yangkraft der Seele, die sich in unseren Träumen in der Form von weiblichen und männlichen Personen beziehungsweise Energien und Bewegungsrichtungen offenbart. Sie erscheinen, wenn es um die Integration der gegengeschlechtlichen Energien geht. Hinter ihnen steht die Prägung durch das Ur-Mütterliche und Ur-Väterliche in uns. Das Urbild des Schattens taucht auf als Feind, Widersacher, Rivale und Rivalin und bedient sich dabei fremder und vertrauter Gestalten. Er kann das verdrängte Schattenthema einer ganzen Generation, einer kulturellen und religiösen Gemeinschaft oder Nation repräsentieren. Die Erfahrungen mit den Nationalsozialisten, mit den Verfehlungen der christlichen Kirche und anderen religiösen Organisationen sind prägender Natur und sitzen allen Menschen tief in den Knochen. In der Begegnung mit dem Schatten haben wir uns mit dem Thema »gut« und »böse« auseinanderzusetzen, werden mit unseren verdrängten, auf andere übertragenen, dunklen Seiten konfrontiert.

sternkind_200
Sternenkind

Andere Urbilder sind das göttliche Kind als Erlöser und Retter, der alte Weise und die weise Alte, der Liebhaber und die Geliebte, König und Königin, helfende Tiere, Naturwesen und Zauberer. In den 22 Großen Arkana des Tarot, analog dazu in den 22 hebräischen Buchstaben, den 12 Zeichen des Tierkreises und 10 Planetensymbolen sind die wichtigsten Archetypen überliefert und können zur Deutung auf dem Weg zum Selbst herangezogen werden. Auch Stimmen, Töne, Lichter und Wesen, die wie von außerhalb des Traums zu uns zu kommen scheinen, gehören zu den prägenden Mustern, ebenso Rituale, Opferungen und Naturgewalten. Je elementarer, abstrakter und urtümlicher das Symbol oder symbolische Geschehen ist, desto tiefgreifender und umfassender wirkt es in unserem Leben und Bewusstsein bis in den weiteren Umkreis hinein.

 

Archetypische Energiemuster

kali_250
Kali (Mandala)

Bei den Urbildern handelt es sich um erlebbare Energiemuster und Grundkonstellationen, die aus dem großen Informationsspeicher des kollektiven Unbewussten wirken. Dieser Pool von Schöpfungsenergie, aus dem wir alle stammen und unsere Lebensenergie schöpfen, wird in der Astrologie als Tierkreis bildlich dargestellt. In seinem ganzheitlichen System sind die kollektiven Erfahrungswerte in Form von spezifischen Erscheinungsformen und Seinsqualitäten abgespeichert, ebenso ihre Konflikte mit den verschiedenen Lösungswegen.

Aus diesem kollektiven Erfahrungsschatz, der auch als Gedächtnis der Ahnen und der ganzen Menschheit bezeichnet werden kann, wird jedem Menschen bei der Geburt sein individuelles Anlagepaket in die Wiege gelegt. Aus ihm schöpfen wir nicht nur die Art unseres Erlebens, wir extrahieren auch den Sinn unserer Erfahrungen.

mandalavenus
Tierkreis mit Ankh

In den Märchen »Die zwölf Brüder« und »Dornröschen« erscheint die Zahl Zwölf als ein Abbild des Tierkreises mit seinen zwölf archetypischen Anlagen. Die Geschenke der zwölf eingeladenen Feen sowie die zwölf goldenen Teller sind Urbilder, die sich auf die Ganzheit des Tierkreises beziehen. Die zwölf erlebbaren Grundmuster beschenken Dornröschen, die Seele des Menschen, mit kosmischen Kräften. Das Dreizehnte wiederum ist als neue Eins ein Symbol der schöpferischen Mitte und einenden Liebe. Wo das Dreizehnte ausgeschlossen oder verdrängt wird, muss der Mensch durch die Erfahrung des Sterbens und der Neuwerdung gehen (Tod und Wiedergeburt).

Es heißt, im Traum und im pränatalen, vorbewussten Zustand als Fötus geht der Mensch durch alle Stadien der evolutionären Entwicklung. Wir sind Stein und Pflanze, Tier und Mensch, Planet und Engelwesen. wir kennen den Seinszustand der Raupe wie den des Schmetterlings. Wir erleben das Mineralische, Vegetative und Tierhafte in uns, das Planetarische in der Form des Runden, Sphärischen und das Engelhafte reiner Lichtgestalt.

 

(Auszug aus meinem unveröffentlichten Manuskript „Symbolarbeit als kreative Selbstverwirklichung“, Band 1 Traumdeutung und Horoskopdeutung)

 

 

 

Die Sabischen Symbole der kardinalen Eckpunkte

 

Garten_450_C
MANDALA Garten der Menschheit

 

Die kardinalen Eckpunkte im Horoskop

Die Bilder und Szenen der Sabischen Symbole ermöglichen im persönlichen Horoskop eine intuitive Deutung von Planetenstellungen, sensitiven Punkten und vor allem der vier Eckpunkte im Horoskop. Auch die Sonnenstellung und die Mondtyp-Analyse können durch die Deutung der Sabischen Symbole bereichert werden.

Die wichtigsten Punkte und Tierkreisgrade im persönlichen Geburtshoroskop sind die vier kardinalen Eckpunkte: ASZENDENT – DESZENDENT – IMUM COELI – MEDIUM COELI. 

 

Fische-Mandala_kl
Fische-Mandala

Die vier Ecken des eigenen Sternen- oder Himmelsraums, die den Sternenhimmel im Osten und Westen, im Süden und Norden symbolisieren, können uns für die Orientierung im Leben nützlich sein. Die polaren Hauptachsen der waagrechten AS-DS-Linie und der senkrechten IC-MC-Linie bilden ein Fadenkreuz, das den Tierkreis (den ganzen Raum) in vier Quadranten aufteilt und sinngemäß Auskunft über vier wichtige Lebens- und Sinnfragen gibt.

 

 

 

Der »Vier-Ecken-Rat« im Horoskop

 Der „Vier-Ecken-Rat“ sitzt in unserem Horoskop. Wenn wir den „Rat der Vier“ zu unserem Leben befragen, gibt er uns mit Hilfe der Sabischen Symbole Auskunft. Besonders fruchtbar empfinde ich den Austausch in einer Astrogruppe oder in einer persönlichen Beratung. Im gemeinsamen Gespräch, Erleben und Assoziieren der vier Eckpunkte mit den dazugehörigen Symbolen entdecken wir die Rahmenstruktur unseres Geburtshoroskops und freunden uns mit ihr an.

Eingewickelt in eine vierteilige bildhafte Symbolik finden wir unser Lebensthema, wie wir es optimal verwirklichen können, wohin es uns führt und zu welchem Zweck. Kreative Traumarbeit, Malen, Schreiben und Assoziieren unterstützen diesen Prozess, führen uns tiefer hinein und weiten unseren Blick für das größere Ganze. Nach Tagen, Wochen oder auch erst nach Jahren sind wir in der Lage, den möglichen SINN unserer Erfahrungen und unseres Daseins für uns herauszukristallisieren.

 

Die vier Fragen

Folgende vier Fragen können wir mit den Eckpunkten eines jeden Horoskops in Verbindung bringen. Die vier Sabischen Symbole dieser Tierkreisgrade geben uns Antworten auf das WAS (Aszendent), WOHIN (Deszendent), WIE (Nadir, IC) und WARUM (Zenit, MC).

  •  Was ist mein Geburtspotenzial? Welche Art von Erfahrung lässt mich entdecken, wer oder was ich wirklich bin? (AS)
  • Wohin (zu welchen Begegnungen/Sichtweisen) führt mich dieses Potenzial? (DS)
  • Wie handle ich am besten, um Erfolg zu haben? (IC)
  • Warum bin ich hier? Was ist der Sinn, die Vollendung, Bestimmung meines Daseins? (MC)

Hor-Formular_200

Wer möchte, kann auch diese vier Fragen stellen:

  •  „Wer bin ich?“ oder „Wodurch erfahre ich mich?“ (AS)
  • „Wohin gehe ich?“ (DS)
  • „Woher komme ich?“ oder „Worin bin ich verwurzelt?“ (IC)
  • Was ist der Sinn/das Ziel meines Lebens?“ (MC)

 

Neben der Bildsymbolik achten wir auch auf die Lage der vier Ecken im ganzheitlichen Gefüge des Tierkreises. Welche Sequenzen in welchem Akt sind betroffen? Welche Stufe im Fünferzyklus wird beschrieben? Wird uns vielleicht eine Technik gezeigt (4. Stufe) oder die Verwirklichung einer letzten Stufe in einem Erkenntnis- oder ERfahrungsprozess (5. Stufe)?

 

Die Sonne als individuelle Kraftquelle 

 

Sonnentr_Qu_C
„Sonnenträger“ (Gouache“)

Haben wir neben dem ersten Eindruck auch schon eine Ahnung von dem Rahmenpotenzial bekommen, schauen wir uns auch die Sonne und ihr Symbol an.

Innerhalb des symbolisch gesteckten Rahmens und Erfahrungspotenzials (AS-DS, IC-MC) will sich unsere Sonne als Persönlichkeit und Selbst verwirklichen. Das Sabische Symbol für den Tierkreisgrad der Sonne gibt Hinweise auf die Identität, das Verhalten und die Kraftquelle in unserem Innern.

FDur_200

 

Mit der Sonne in einem der vier Quadranten (hier „Akt“ genannt) will sich unser Lebenspotenzial in einem bestimmten Daseinsbereich (Akt) verwirklichen und entfalten:

 

  •  im körperlichen Bereich des I. Quadranten durch Selbst-Durchsetzung/ Selbst-Absicherung/Selbst-Darstellung,
  • im Seelen- und Gefühlsbereich des II. Quadranten durch Selbst-Hingabe/ Selbst-Verwirklichung/ Selbst-Bewusstheit,
  • im geistigen Bereich des III. Quadranten durch Selbst-Ergänzung/ Selbst-Überwindung/Selbst-Einsicht oder
  • im transzendenten oder schöpferischen Bereich des IV. Quadranten durch Selbst-Beschränkung/ Selbst-Erneuerung/ Selbst-Auflösung und -Überschreitung.

 

Der „Vier-Ecken-Rat“ für ein Traum-Horoskop

Wenn wir uns die Uhrzeit eines wichtigen Traums aufgeschrieben haben (die Aufwachzeit), können wir die vier „Ecken“ und ausgewählte Planetenstellungen des Traum-Horoskops mit den Sabischen Symbolen intuitiv deuten und dabei manche Übereinstimmung oder Bestätigung mit den Traumsymbolen und der Traumhandlung entdecken. Für die Untersuchung der „vier Ecken“ im Traumhoroskop erhalten wir die symbolische Antwort auf folgende Fragen:

  • Was ist die momentane Situation im Traum? Worum geht es?
  • Wohin führt das Traumgeschehen? Was kommt dabei heraus?
  • Wie verhalte ich mich am besten? Auf welcher Grundlage handle ich am besten?
  • Was ist das letzte, höchste Ziel, der Sinn des Traums? Was will bewusst werden?

 

Zaunwinde
Mandala „Kosmos“

 

Die vier Ecken im Ereignishoroskop

Nach dem gleichen Schema können wir auch jedes Ereignishoroskop nach seinem Thema, der verborgenen Grundlage, den dharmischen oder karmischen Resultaten und seinem Sinn „abklopfen“, um das Ereignis aus einer ganzheitlichen Perspektive verstehen zu können.

Auch die NEUMOND- und VOLLMOND-Horoskope gehören dazu. Beispiele dazu finden sich auf meinem alten Blog ex-pan-vision

hier: Gedanken zum „Schleier der ISIS“ nach den Terror-Attentaten von Paris am 13.11.2015 – Der Neumond vom 11.11.15 für Paris

 

Ich wünsche euch / Ihnen einen reichen Erkenntnissegen bei der kreativen Arbeit mit den Sabischen Symbolen. Für mich sind und bleiben sie die schönste Entdeckung und der größte Schatz in den astrologischen Veröffentlichungen des 20. Jahrhunderts.

Sternengrüße von Sundra

 

Lunge_450_C
Lungenmandala

 

 

 

Die Bedeutung der Sabischen Symbole

Venus-Penta_gr
Venus-Pentagramm mit Sabischen Symbolen

DIE BEDEUTUNG DER SABISCHEN SYMBOLE

Jeder Mensch erlebt das, was ihm zusteht und was zu ihm gehört aufgrund des ihm eigenen Potenzials. Welchen Wert er den Erfahrungen zumisst und nach welchen Kriterien er sie bewertet, hängt von seinem Entwicklungsstand und der Prägung durch seinen soziokulturellen Bezugsrahmen ab. Sieht der Mensch in den traditionellen gesellschaftlichen und kulturellen Bezugsrahmen keinen Sinn und Wert mehr, wird er nach einem neuen Bezugsrahmen mit neuen Bedeutungsinhalten suchen, die ihm die ersehnte innere Sicherheit geben können.

Solche Bezugssysteme sind die 22 Arkana des TAROT, die 64 Hexagramme des I GING und die 360 Grade des ZODIAK. Jedes dieser Systeme stellt eine vollständige, in sich abgeschlossene, zyklische Serie von Sinninhalten dar, aus denen ein Individuum Sinn und Bedeutung für sein Leben und seine Erfahrungen extrahieren kann – als Möglichkeit.

Lebenswichtige Ereignisse können weder umgangen noch kontrolliert werden. Sie gehören zu uns. Wir begegnen ihnen aufgrund einer inneren Notwendigkeit und geben ihnen Bedeutung und Sinn. Diese erhalten wir nur, wenn wir das Erlebte in seiner Beziehung zum ganzen Prozess sehen.

Kein isoliertes Geschehen hat Bedeutung aus sich selbst heraus! Diese erlangt es erst durch den Zusammenhang im größeren Ganzen. Auch wenn das in Beziehung setzen unbewusst erfolgt, ist es doch die Grundlage für eine Bedeutung. So erhält jede Erfahrung, jeder Planet und jeder Punkt im Tierkreis eine Bedeutung aufgrund der einmaligen Stellung im größeren Ganzen, nicht nur punktuell und graduell, sondern auch multidimensional (auf drei Ebenen: aktional, kulturell-emotional, individuell-mental).

Und so kann auch der Sinn der Arbeit mit den Sabischen Symbolen nur darin liegen, dass wir als Individuum immer durchlässiger werden für die Absicht und den Geist des Ganzen, dass unser Leben wieder „heilig“ (heil) wird, d.h. erfüllt und durchdrungen vom planetaren Geist oder Willen Gottes. Durch das, was wir „unser Leben“ nennen, handelt der schöpferische Geist des Universums. Wir sind zugleich Darsteller und Teilhaber des großen Lebensrituals.

Ankh-Kreis_kl
Ankh + Uroboros

Das Erschaffen von SINN und BEDEUTUNG ist ein lebenswichtiger, schöpferischer Akt, den wir bewusst oder unbewusst vollziehen (im Horoskop gibt VENUS darüber Auskunft). Ob ein Mensch den nächsten Entwicklungsschritt macht und wenn ja, wie dieser geschieht (in welchem Sinne), hängt von der BEDEUTUNG ab, die er diesem Schritt oder Geschehen gibt (bewusst oder unbewusst). Konflikte entstehen, wenn verschiedene Aspekte der Persönlichkeit (die Planeten) den Erfahrungen verschiedene Bedeutungen geben.

 

Im Gegensatz zu den Zeichen führen die Sabischen Symbole nicht zu vorhersehbaren Ereignissen oder Handlungen, sondern die Bedeutung des Symbols ist für jeden Menschen unterschiedlich je nach Lebenssituation, Bewusstseinsstand, Alter, Entwicklung etc.

Auf der Seite von Hans-Werner Bethke findet ihr seine Diplomarbeit über die Sabischen Symbole als Download. Sehr empfehlenswert!

Tierkreis-Horusauge_450
Tierkreis-Mandala „Horusauge“

Marc Edmund Jones schreibt:

Symbolische Astrologie ist eine lebendige Kunstund muss als solche erlernt werden. Die mit den Graden des Tierkreises verbundene Symbolik sollte selten wörtlich genommen werden. Sie sind eher Katalysatoren für das höhere Verständnis des Astrologen, dessen Entwicklung es ihm ermöglichen wird, Inhalt und Schlussfolgerung jedem Lebensfaktor hinzuzufügen.“

Sternengrüße

von Sundra

Horoskop: Die Sabischen Symbole

astroteppich_sun
Astroteppich 2

Was sind Sabische Symbole?

Die Sabischen Symbole sind hellseherisch geschaute Bilder und Szenen für jeden einzelnen Grad des Tierkreises – insgesamt 360 Symbole. Durch Einstimmen auf diese Bilder können in der symbolischen Astrologie die Planeten, die sensitiven Punkte und auch ganze Aspektbilder in ihren Stellungen im Tierkreis sinnvoll gedeutet werden.

 

Der Ursprung der Sabischen Symbole

Ursprünglich hatte der amerikanische Astrologe Marc Edmund Jones durch Zusammenarbeit mit dem Hellseh-Medium Elsie Wheeler 1925 die Symbole erhalten. Der Astrologe nannte eine Zahl zwischen 1 und 360 und die Hellseherin beschrieb, welches Bild sie dazu sah. Jones notierte das Geschaute auf einer Karteikarte für den entsprechenden Tierkreisgrad. Auf diese Weise wurden alle 360 Symbole erhalten und erstmalig 1953 in Englisch veröffentlicht.

Dane Rudhyar, Astrologe, Komponist, Maler und Begründer der humanistischen Astrologie, hat mit dem Einverständnis von Jones zur Verbreitung und Interpretation der Sabischen Symbole beigetragen, entwickelte eigene Deutungskriterien aufgrund seiner Aufteilung der 360 Grade in 24 Szenen à 15°(siehe Foto), die er in seinem Buch „Astrologischer Tierkreis und Bewusstsein“ einer breiten Öffentlichkeit bekannt machte.

M.E. Jones gab seine Erfahrungen zehn Jahre später im Buch „Die Sabischen Symbole in der Astrologie“ heraus. Er halbierte den Tierkreis und arbeitete mit den Symbolen in Form von 180 Gegensatzpaaren, die einander im Tierkreis gegenüber liegen und sich aussagekräftig ergänzen. Sein Deutungsansatz ist verschieden von dem Rudhyars und er kommt auch zu anderen Schlüsselwörtern. Ich arbeite hauptsächlich mit der Einteilung von Rudhyar.

Sab.Symb1_kl
352 lose Seiten…

Diese Ausgabe von Dane Rudhyar „Astrologischer Tierkreis und Bewusstsein“ ist von 1984 (Kailash Hugendubel Verlag), leider mit einer schlechten Leimung… Seit fast 40 Jahren arbeite ich mit den Sabischen Symbolen, ziehe sie zur Deutung von Geburts- und Traumhoroskopen heran und habe für eine gewisse Zeit (2009-2015) öffentlich auf meinem Blog ex-pan-vision die montalichen Neu- und Vollmondhoroskope dokumentiert.

 

Sab.Symbole1kl
Innere Struktur der 360 Sabischen Symbole

Zweiteilung: Die Teilung erfolgt zuerst durch zwei. In der Frühling-/Sommer-Hälfte findet zwischen Widder und Waage der Individualisierungsprozess statt; die Herbst-/Winter-Hälfte beschreibt den Prozess der Kollektivierung von Waage bis Fische. Es ergeben sich insgesamt sechs polare Tierkreiszeichenpaare

Vierteilung: Die vier Quadranten, die wir als Jahreszeiten erfahren,  werden als vier Akte im Sinne von vier großen Zyklen kosmischer Manifestation mit folgenden Schlüsselwörten versehen: Differenzierung, Stabilisierung, Gruppenintegration und Kapitalisierung. Diese Prozesse gelten für den Mikrokosmos Mensch ebenso wie für den Makrokosmos.

Fünfteilung: Den ganzen Zyklus von 360° Tierkreisgraden und 360 gespeicherten Erfahrungswerten hat Rudhyar schließlich  in 72 Fünferphasen aufgeteilt. So entsteht ein großer Fünfstern im Tierkreis – und mit ihm ein „pentarhythmischer“ Prozess, der sich auf drei Ebenen abspielt und somit eine Sequenz von 5 x 3 = 15 Phasen bildet. Insgesamt gibt es für den Kreis von 360° 24 solcher 15-er Sequenzen. Das erinnert an die 24 Stunden eines Tages .

Sechserteilung: Auf die vier Akte angewendet, hat jeder Akt 6 solcher Sequenzen à 15 Phasen (6 x 15 = 90). Es ergeben sich die 90° eines Quadranten bzw. 90 Sabische Symbole für jeden Akt.

Linear sieht der Prozess so aus:

Sab.Symbole2

Rudhyar schreibt dazu:

„So wie ich nun die Vorstellung von einem kosmischen Prozess unterbreite, kann dieser Prozess sinnvoll als rituelles Drama in vier Akten und vierundzwanzig Szenen betrachtet werden. Wie auch immer man diesen kosmischen Prozess unterteilen will, er ist – erfasst man ihn in seiner wesenhaften Struktur – ein Ritual.Ja, in der Tat ist alles Leben ein Ritual – eine symbolische Darstellung – für das Individuum, das sich intuitiv als Teilhander in dem universalen Prozess der Aktualisierung von Potenzialen sieht, die eingeboren sind in dem schöpferischen Wort „im Anfang“, dem Logos.“

 

 

Sinnvolle Deutung der Lebenserfahrungen 

Während der zwölffältige Tierkreis vom LEBEN handelt, geht es bei den 360 Graden des Tierkreises um den SINN. Die Symbole und Bildbeschreibungen der einzelnen Tierkreisgrade stehen für menschliche Erfahrungswerte, für geistig Erlebtes, aus denen die Menschen einen SINN extrahiert haben und auf die sie sich wieder besinnen können, wenn im zyklischen Geschehen die Tierkreisgrade durch die Planeten aktiviert werden. Die Symbole sind Träger dieses Sinns, und die Inhalte aller 360 Grade stehen für die gesamte „Sinn-Ernte“ der Menschheit.

Die vier Ecken im Horoskop – das Fadenkreuz

Die Bilder und Szenen der Sabischen Symbole ermöglichen im persönlichen Horoskop eine intuitive Deutung von Planetenstellungen, sensitiven Punkten und vor allem der vier kardinalen „Ecken“ im Horoskop. Auch die Sonnenstellung und die Mondtyp-Analyse können durch die Deutung der Sabischen Symbole bereichert werden.

Die Befragung zu den „vier Ecken“ stelle ich im übernächsten Blog vor. Es ist ähnlich wie das Spiel „Vier-Ecken-Raten“ – nur spielen wir es allein für uns selbst.

bis dann,

eure/Ihre Sundra

 

Astro_Vortrag3
Astrovortrag zuhause

 

 

Karibik Sonnenöl

Parfum 4_C
Naturparfums und Körperöle

Mein Karibik Sonnenöl 100 ml

Inhalt: Jojobaöl Bio (50 ml), Kokosöl Bio (20 ml), Tamanuöl Bio (15 ml), Arganöl Bio (10 ml), Sanddornfruchtfleischöl und Sanddornkernöl Bio (5 ml) sowie 1,3 % naturreine ätherische Öle: Coconut*, Karottensamen, Rosenholz, Sandelholz, YlangYlang

*Coconut ist eine Mischung von Maienfelser Naturkosmetik aus Vanille, Kakao, Tonka, tuberose u.a.

Das gönne ich mir in diesem Sommer!

Duftendes und pflegendes Massage- und Sonnenöl mit kostbaren Naturölen für den Aufenthalt in der Sonne, auch davor und danach.

  • Kühlend und duftend das Kokosöl,
  • pflegend und hautfreundlich das Jojobaöl,
  • zellregenerierend, antioxidativ und orangefarben das Sanddornöl,
  • feuchtigkeitsspendend, hautheilend, entzündungshemmend und nussig duftend das Tamanu-, Foraha- oder Calophyllumöl aus Hawai
  • sowie gewebestraffend, antioxidativ u. anti-aging das hochwertige Arganöl.

Ich liebe den Duft und Geschmack von Kokosöl und habe ich hier eine neue Duftmischung eingearbeitet. Da es kein natürliches ätherisches Öl von der Kokosnuss gibt – in der Parfümindustrie wird ein billiges synthetisches Aroma verwendet – hat Herr Lindemann (von der Firma Maienfelser) eine pflanzliche Duftalternative mit dem Namen Coconut kreiert: aus dem warmen, süßen Duft der Vanille, der balsamischen Tonkabohne, der berauschenden Tuberose und anderen…

Mit der blumigen Herznote von Ylang Ylang, der „Blume der Blumen“, verbinde ich ganz viel Tiefenentspannung, sinnliche Süße, Phantasie, Kreativität und einen Hauch Karibik. Für eine Variante des Karibiköls werde ich zum Kokosduft noch Franjipani hinzufügen.

Ganz nebenbei hält das Öl auch noch lästige Stechmücken fern. Aus den gewählten Ölen ergibt sich ein natürlicher Sonnenschutzfaktor von vier, was mir auch völlig ausreicht, da ich keine extremen Sonnenbäder nehme.

Wer sich für das Öl und seine Herstellung interessiert, darf sich gerne bei mir melden oder es selbst ausprobieren. Hier meine Rezeptur:

  • 5 Tr. Sandelholz
  • 2 Tr. Karottensamenöl
  • 6 Tr. Coconut (Vanille/Tuberose/Kakao/Tonka)
  • 4 Tr. Rosenholz
  • 3 Tr. Sanddornkernöl
  • 6 Tr. Ylang Ylang

 

Ar Juni_6C
Meine kreative Duftküche

 

Der Einbrechertraum im Licht des Horoskops

Der NeuePlanet_C.jpg
„Der Neue Planet“ (Aquarellstudie nach einem Gemälde von Konstantin Juon, 1921)
Teil 1 (Buchauszug)

Nehmen wir als Beispiel einen Traum vom Einbrecher, der uns sehr beunruhigt. Jemand oder etwas dringt wiederholt in unser Haus oder Leben ein und wir fürchten uns. Wir fürchten uns vor dem Unbekannten oder vor dem Bekannten, das wir verabscheuen, vor Neuem, vor Nähe und vor Verlust. Der Einbrecher steht symbolisch für einen Aspekt unserer Persönlichkeit, den wir bewusst noch nicht angenommen haben. Diese archetypische Kraft steht jedoch bereits an der Schwelle vom Unbewussten zum Bewussten und macht auf sich aufmerksam. Beim Urthema Gewalt und Aufbruch geht es um die astrologische Signatur von Widder, Mars und dem 1. Haus: sich durchsetzen, die Initiative ergreifen, den Anstoß geben, ein Hindernis durchbrechen und etwas Neues anfangen. Auch das Urthema Geburt entspricht einer Ich-Durchsetzung im Sinne der Trennung  des Neugeborenen vom Mutterarchetyp. Das entspricht auch der Konstellation Mond/Mars: Ein seelischer Inhalt (Mond) wird aus dem Unbewussten heraus getrieben (Mars), wenn die Zeit dafür reif ist. Einbruch und Ausbruch sind Entsprechungen des ersten Zeichens – auch der Willens- und Vertrauensbruch.

Kennen wir unsere persönliche Marsenergie im Horoskop, seine Stellung in einem

JohfraWidder
Johfra: Widder

bestimmten Element und Haus sowie seine Aspekte, können wir gleich schauen, welche zeitlichen Impulse  und Auslöser (z.B. Transite zum Mars) er erhält und über welchen Zeitraum sich diese erstrecken. Das Feuerzeichen Widder (Häuserspitze) verrät uns auch gleich, woher die handlungsbereite, auf- und einbrechende Marsenergie kommt – von innen oder außen, aus dem Ich- oder Du-Bereich, der privaten, familiären Sphäre oder der Öffentlichkeit. Die Hausstellung des Mars offenbart, in welchem Bereich wir jetzt aktiv werden sollten oder selbst aufgebrochen werden, welchen Durchbruch wir brauchen, welchen Aufbruch wir wagen und wofür wir Energie aufbringen können. Wenn wir nach dem aktuellen Stand des laufenden Mars (Marstransit) schauen, erkennen wir den Lebensbereich und eventuell auch noch andere Planetenenergien, die gleichzeitig mit aktiviert werden.

Oder es geht beim Einbrechertraum um mangelnde Abgrenzung und Absicherung, ein Thema des 2. Hauses bzw. die astrologische Signatur von Stier, Venus und 2. Haus. Wir können anhand der Aspekte zu unseren persönlichen Planeten überprüfen, wie es um unsere Abgrenzungsfähigkeit bestellt ist. Können wir uns aus verschiedenen Gründen nicht von anderen Menschen abgrenzen, muss uns jede Art von Beziehung (Thema des gegenüberliegenden 8. Hauses) erschrecken oder als Bedrohung erscheinen. Wir fürchten dann, vom Anderen vereinnahmt, erdrückt oder gar verschlungen zu werden. Diese Furcht kann sich auch in Spinnen-, Schlangen- und Insektenträumen zeigen.

Inhaltliche Aussagen zu unseren Gefühlen, Ängsten, frühkindlichen Prägungen und Konditionierungen finden wir in der astrologischen Signatur von Krebs, Mond und 4. Haus. Haben wir ein Mars/Mond-Thema, einen Widder-Mond, einen Mond im 1. Haus, einen Mars im Krebs oder im 4. Haus, ist die Angst vor Verletzung, Bedrohung oder Abweisung (Mond) an unseren Überlebens- und Durchsetzungstrieb (Mars) gekoppelt. Und dies aufgrund früherer Erfahrung und Prägung. Im aktivierten Mars, seiner Stellung im Ganzen und seiner Aspekte zu anderen Planten können sich unterdrückte Wut, Aggression und Gewalt als plötzlicher Einbruch oder Angriff, ebenso als Unfall oder Operation im Traum zeigen. Träume von Kopfschüssen und Messerstechereien, von beißenden und stechenden Insekten oder von Zähnen haben alle eine Entsprechung zum astrologischen Marsthema und zum Widder-Archetyp.

“MAHAKALA”

In den Träumen erleben wir die im Horoskop angezeigten Archetypen als innere Wirklichkeit. Wir erleben, in welchen Verkleidungen und welchen Lebensthemen sie uns begegnen, und wie wir darauf reagieren. Andererseits kann das Wissen um eine astrologische Konstellation, ihre zeitliche Aktualität und den thematisch eingekreisten Wirkungsbereich (betroffene Häuser) dabei helfen, die Ursache möglicher psychischer Komplexe und Hemmungen näher zu bestimmen. Alle psychischen Inhalte, die noch wie ein ungeborenes Kind im Dunkeln liegen, können mithilfe der Astrologie erkannt, erhellt und erlöst werden.

 

Catch your dreams

                                bevor they slip away…    

Drachen_400